Im ÖV gilt zum Schutz vor dem Coronavirus seit Juli 2020 eine Maskenpflicht. Buschauffeure tragen jedoch keine. Das sorgt immer wieder für Unverständnis.
Bernmobil Coronavirus
Bei Bernmobil tragen Chauffeure keine Masken – das führt zu Kritik im Netz. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Passagiere und Kontrolleure müssen in Tram, Bus und Zug eine Hygienemaske tragen.
  • Dies gilt jedoch nicht für die Bus- und Tramchauffeure.
  • Bernmobil erntet dafür Kritik – und verteidigt seine Fahrer.

Die Maske ist im öffentlichen Verkehr wegen des Coronavirus seit dem 6. Juli 2020 nicht mehr wegzudenken. Während andere Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus kommen und gehen, ist sie die Konstante.

Coronavirus Bern
Wer den Bus steuert, muss keine Hygienemaske zum Schutz vor dem Coronavirus tragen. - Nau.ch

Bus- und Tramchauffeure müssen im Gegensatz zu den Passagieren und Kontrolleuren jedoch keine Maske tragen. Dies ist im Schutzkonzept des öffentlichen Verkehrs explizit so vorgesehen, sorgt aber auch nach eineinhalb Jahren noch für Unverständnis.

«Kann mir mal jemand erklären, weshalb ausgerechnet Busfahrer*innen keine Aerosole ausstossen und keine Maske tragen müssen?», fragt ein Berner ÖV-Passagier auf Twitter.

Coronavirus
Bernmobil erklärt, weshalb die Chauffeure maskenfrei unterwegs sind. - Screenshot Twitter

Die Verkehrsbetriebe antworten, die Fahrer seien aus Sicherheitsgründen von der Maskenpflicht ausgenommen. Diese Gründe seien einerseits sicheres Fahren wegen Verrutschen der Maske, Beschlagen der Brille und andererseits «Unwohlsein oder Atemnot des Fahrers».

Das Argument der Atemnot und des Unwohlseins kommt bei der Twitter-Community aber wenig glaubwürdig an. Sanitäter würden ja auch Masken tragen und gleichzeitig fahren, heisst es, und dies erst noch bei hoher Geschwindigkeit.

Finden Sie es in Ordnung, dass Busfahrer keine Masken tragen müssen?

Ein anderer Passagier erwähnt Berufsgruppen wie Ärzte, welche stundenlang ohne Ausnahme Masken tragen würden.

Bernmobil wirft ein, die Fahrer und somit auch die Fahrgäste seien durch hohe Trennscheiben sowie Absperrung der 1. Sitzreihe in den Bussen gut geschützt.

Mehr zum Thema:

Bernmobil Twitter Coronavirus