Zum dritten Mal in Folge wollen Corona-Skeptiker heute Abend in Bern demonstrieren. Die unbewilligte Demo könnte auf Parlamentarier treffen. Bern rüstet auf.
Nationalratspräsident Andreas Aebi warnt die Parlamentarier vor der Corona-Demo. - Parlament.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Für Donnerstagabend haben Massnahmen-Kritiker eine Demo in Bern angekündigt.
  • Gleichzeitig tagen Parlamentarier im Bundeshaus für die Herbstsession.
  • Die Berner Behörden haben vor dem Gebäude bereits Sicherheitsmassnahmen getroffen.

Am Donnerstag trifft sich das Parlament zur Herbstsession im Bundeshaus. So entscheiden der Stände- und der Nationalrat unter anderem über die Freigabe der sogenannten EU-Kohäsionsmilliarde.

Die Lage in Bern ist aber - wie schon in den zwei Wochen davor - angespannt. Am Abend wird erneut eine unbewilligte Demonstration von Massnahmen-Kritikern erwartet. Auch wenn die Freiheitstrychler und der Skeptiker-Verein Massvoll nicht mehr mitmachen. Sie distanzierten sich schon vergangene Woche von den illegalen Demos.

Trotzdem befürchtet die Polizei wieder hunderte Demonstranten, von denen einzelne zur Gewalt neigen könnten. Nationalratspräsident Andreas Aebi (SVP) warnte deshalb an der heutigen Session des Nationalrats: «Es ist davon auszugehen, dass sich die Demonstranten in Richtung Bundesplatz begeben.» Die Polizei werde gemeinsam mit dem Fedpol und dem Parlamentsdienst dafür sorgen, dass die Parlamentarier das Gebäude durch den Haupteingang verlassen können. «Ich bitte Sie, zu Ihrer Sicherheit, den Anweisungen der Polizei zu folgen.»

Der Zaun vor dem Bundeshaus ist bereits fast aufgebaut. - Nau.ch / Aydemir

Die Kantonspolizei hat ein Grossaufgebot angekündigt, dafür wurden sogar über 50 Wachen im ganzen Kanton geschlossen. Nur fünf Polizeiposten sind noch geöffnet.

Session im Nationalrat bis in den Abend

«Wir werden auch heute mit einem gut sichtbaren Aufgebot im Einsatz sein, da Aufrufe zu einer unbewilligten Kundgebung bestehen», so Kapo-Mediensprecherin Jolanda Egger. Die Erfahrungen der letzten Wochen zeigen, dass anlässlich der Demonstrationen gegen die Coronamassnahmen in Bern durchaus ein Eskalationspotenzial besteht.

Ein Video zeigt, wie vor dem Bundeshaus ein Zaun aufgestellt wird. - Nau.ch / Aydemir

Besonders brisant: Die Session wird heute Abend etwa dann enden, wenn sich die Demonstranten auf dem Bahnhofplatz treffen wollen.

Die 200 Parlamentarier des Nationalrats könnten auf hunderte Corona-Skeptiker treffen. Damit eine Eskalation vermieden werden kann, trifft die Polizei entsprechende Vorkehrungen.

Die Polizei musste an der Demo vom letzten Donnerstag Gummischrott einsetzen. - Nau.ch / Aydemir

«Der Umstand, dass sich das Sessionsprogramm des Nationalrats heute in die späten Abendstunden ziehen dürfte, fliesst in die Lagebeurteilung mit ein.» Der Schutz des Bundeshauses stelle «einen zentralen Punkt des Sicherheitsdispositivs» dar.

Die Situation vor Ort zeigt: Die Berner Behörden haben bereits Massnahmen ergriffen.

Sicherheitsvorkehrungen vor dem Bundeshaus

So sind am Mittag Traktoren mit Absperrmaterial aufgefahren. Das Gebäude wird eingezäunt. Die jüngsten Ereignisse auf dem Bundesplatz haben ihre Spuren hinterlassen. Zuletzt sind Kundgebungen mehrfach ausgeartet.

Vor zwei Wochen erklärte Sicherheitschef Reto Nause, ein möglicher «Sturm auf das Bundeshaus» habe gerade noch verhindert werden können.

Bundeshaus Coronavirus
Zwei Anhänger mit Absperrmaterial sind stehen am Donnerstag auf dem Bundesplatz.
Bundeshaus
Ein Fahrzeug vom «Zaunteam» fährt vor dem Bundeshaus vor.
Bundeshaus
Die Berner Behörden ergreifen Sicherheitsmassnahmen.
Bundeshaus
Das Gebäude wird vorläufig eingezäunt.
Bundeshaus
Die Absperrung soll das Bundeshaus vor den Demonstranten schützen.

Vergangene Woche musste die Polizei gar Wasserwerfer und Gummischrot gegen die Demonstranten einsetzen.

Mehr zum Thema:

Demonstration Nationalrat Reto Nause Parlament Gewalt Fedpol EU Coronavirus