Die Zahlen der Spital-Neueinweisungen mit dem Coronavirus sind in der Schweiz auf hohem Niveau stabil. Die Intensivstationen sind zu vier Fünfteln belegt.
Coronavirus geimpft Intensivstation
Coronavirus: Mitarbeitende in einem Spital an der Arbeit. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweizer Spitäler sind laut neusten Zahlen zu 75,6 Prozent belegt.
  • Die Situation auf den Intensivstationen spitzt sich zu. Sie sind zu 79,4 Prozent belegt.
  • 36,8 Prozent der Patienten auf den Intensivstationen sind Corona-positiv.

Die Lage rund um das Coronavirus ist in der Schweiz nach wie vor bedrohlich. Seit heute gelten deshalb wieder verstärkte Massnahmen. Dazu gehören Homeoffice-Pflicht, 2G oder 2G+ und früher mögliche Auffrischimpfungen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) meldete heute 20'496 Neuinfizierte bei 156'602 Tests in drei Tagen. Die Positivitätsrate liegt derweil bei 13 Prozent. Vor einer Woche hatte das BAG 23'511 Neuinfizierte gemeldet.

Über das Wochenende wurden zudem 226 Personen hospitalisiert.

coronavirus
Das Coronavirus grassiert auf der ganzen Welt. - Keystone

Die Situation in den Spitälern ist dabei nach wie vor bedenklich. Letzte Woche zeigten die neusten Zahlen, dass vor allem die Intensivstationen langsam aber sicher an ihre Grenzen kommen. Elf Kantone meldeten volle Intensivstationen.

Coronavirus: Spitalbelegung relativ stabil

Die Zahl der Hospitalisationen ist wegen des Coronavirus nach wie vor konstant hoch. In der Schweiz sind Stand heute 75,6 Prozent der Spitalbetten belegt – 7,3 Prozent mit Corona-Patienten, 68,3 Prozent mit Nicht-Corona-Patienten.

Im Vergleich zur letzten Woche sind die Zahlen also relativ stabil. Damals waren 78 Prozent der Spitalbetten belegt. 7,5 Prozent mit Corona-Patienten, 70,5 Prozent mit Nicht-Corona-Patienten.

Bereiten Ihnen die steigenden Corona-Zahlen sorgen?

Ins Spital eingeliefert werden noch immer am häufigsten Personen der Altersklasse 80+. Je jünger die Patienten, desto weniger Hospitalisierte sind es.

Situation wegen Coronavirus auf den Intensivstationen nach wie vor prekär

Die Gesamtauslastung der Intensivstationen beträgt derweil 79,4 Prozent; 36,8 Prozent sind Corona-Patienten (314 Personen), 42,6 Prozent sind Non-Corona-Patienten (364 Personen). Mehr als jeder Dritte hat also das Virus.

Vor einer Woche lag die Auslastung der Intensivbetten bei 82,2 Prozent. Konkret: Die Corona-Patienten lagen prozentual bei 34,7 (291 Personen) Prozent. Die Woche davor bei 30,1 Prozent (257 Personen).

coronavirus schweiz
Wegen des Coronavirus ist die Situation auf den Intensivstationen von fünf Kantonen prekär. - BAG

Damit steigt die Anzahl Corona-Patienten auf der Intensivstation erneut an. Die Intensivstationen in Neuenburg, Solothurn, Zürich, Thurgau und Graubünden sind zu mindestens 87,5 Prozent belegt.

Mehr zum Thema:

Coronavirus