Ein Spital in Kanada erhielt über Jahre monatlich Geld gespendet. Bis zur letzten Zahlung wurde es über eine Million Dollar. Absender war ein Taxifahrer.
Das St. Martha's Regional Hospital im Osten Kanadas erhielt von John MacLellan (†96) fast 1,5 Millionen Franken.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein im Jahr 2018 verstorbener Taxifahrer spendet einem Spital über eine Million Franken.
  • John MacLellan liess sich den Betrag im Testament festschreiben.
  • Das Geld soll für neue Ausrüstung und für die medizinische Ausbildung verwendet werden.

2018 starb mit John MacLellan ein in der kanadischen Provinz Nova Scotia beliebter Mann. MacLellan arbeitete 63 Jahre lang als Taxifahrer und war bekannt als hilfsbereiter und freundlicher Mensch.

Dass er auf seinem Konto aber ziemlich viel Geld angespart hatte, wusste man nicht. Es sollte sich erst in den Jahren nach seinem Tod herausstellen.

Spital kriegt fast 1,5 Millionen Franken

Der langjährige Taxifahrer liess in seinem Testament festschreiben, dass ein Betrag von über einer Million Franken dem lokalen Spital zugutekommen soll. Das St. Martha's Regional Hospital erhielt nach MacLellans Tod deshalb monatlich Geld.

Die letzte Zahlung erfolgte im Juni 2021 – insgesamt wurden es schliesslich fast 1,5 Millionen Franken! Das bedeutet die höchste Spende einer Person in der Geschichte des Spitals.

MacLellan sei immer sparsam gewesen, verrät eine Freundin gemäss «CTV News Atlantic». Der Betrag sei aber dennoch überraschend. Sie vermutet, dass ihr Freund einen Teil des Geldes am Aktienmarkt gewonnen habe.

Haben sie je Geld gespendet?

Die Spende des einstigen Taxifahrers wurde vom Spital in einen Stiftungsfonds eingezahlt. Dieser soll für die Anschaffung von neuem Equipment und für die medizinische Ausbildung verwendet werden.

Die Palliativstation, in der auch MacLellan eine kurze Zeit verbrachte, wurde derweil in «John MacLellan Palliativstation» umbenannt.

Mehr zum Thema:

Dollar Tod Franken