Frühere Erkältungen könnten Symptome einer Covid-Infektion mildern. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die im «Science» veröffentlicht wurde.
Erkältung
Ein Kind putzt sich die Nase. (Symbolbild) - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach einer Studie kann eine frühere Erkältung die Symptome einer Corona-Infektion mildern.
  • Dies ist der Fall, wenn die Erkältung durch harmlosere Coronaviren verursacht wurde.
  • Man vermutet, dass die dadurch gebildeten Antikörper die Symptome abschwächen.

Nach einer Studie kann eine frühere Erkältungen die Symptome einer Infektion mit dem neuen Covid-19-Virus abmildern. Veröffentlicht wurde die Untersuchung in der Fachzeitschrift «Science».

In der Studie wurde untersucht, ob Antikörper früherer Infektionen mit harmloseren Coronaviren die Symptome einer Infektion mit Covid-19 abschwächen können.

Dazu wurde das Immunsystem von 800 Personen untersucht. Probanden, welche schon Antikörper von harmloseren Coronaviren in ihren Körper besassen, hatten im Durchschnitt mildere Symptome im Falle einer Infektion.

Antikörper durch frühere Erkältungen

Forschende vermuten, dass manche Menschen schon gegen das Coronavirus wirksame Immunzellen im Körper haben. Diese stammen vermutlich von einer früheren Erkältung mit harmloseren Coronaviren. Der mildere Verlauf wird durch eine sogenannte Kreuzimmunität verursacht, die die Symptome bei einer Infektion mit Covid-19 mildern.

Durch die Antikörper ist der Körper besser auf das neue Covid-19 vorbereitet. Mit Sicherheit geschützt ist man dadurch vor dem Coronavirus aber nicht.

Mehr zum Thema:

Studie Coronavirus