Russland beschiesst Bodenziele im Ukraine-Krieg mit Raketen, die eigentlich für Luft-Abwehr vorgesehen wären. Zudem herrschen Engpässe bei Militärfahrzeugen.
Ukraine-Krieg
Russland-Präsident Wladimir Putin setzt den Ukraine-Krieg weiter unbehelligt fort. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Russland funktioniert im Ukraine-Krieg Luft- zu Boden-Waffen um.
  • Laut britischem Verteidigungsministerium herrsche ein «kritischer Mangel».
  • Eine Knappheit einsatzfähiger Fahrzeuge soll Putin zudem vor Herausforderungen stellen.

Russland steckt im Ukraine-Krieg nicht zurück. Zuletzt treffen Raketen die Hafenstadt Odessa. Moskau begründet den Angriff mit einem «hochpräzisen Schlag» gegen ein US-Waffenlager.

Denken Sie, dass der Ukraine-Krieg noch lange dauert?

Englische Medien berichten derweil, dass die russische Armee zuletzt vermehrt auf Boden-Luft-Raketen setzt. Brisant: Diese werden laut «Daily Mail» auch für Bodenziele benutzt.

Konkret gehe es um das sowjetische Raketensystem S-300, welches bereits 1979 erstmals eingesetzt wurde. Konzipiert wurde dies nämlich zur Abwehr von Luftangriffen und Marschflugkörpern.

ukraine-krieg
Ein Flugabwehrsystem des Typs S-300 steht in einer militärischen Technologie-Ausstellung mit dem Namen «OboronExpo-2014».
Russland
Das System soll im Ukraine-Krieg umfunktioniert worden sein.
Ukraine
Laut britischem Verteidigungsministerium weise Russland einen «kritischen Mangel» an Bodenwaffen auf.

Berichten aus der Ukraine zufolge wird das System jedoch umfunktioniert und auf Bodenziele angesetzt. Gehen Präsident Wladimir Putin im Ukraine-Krieg etwa die Waffen aus - und er setzt darum nun die falschen ein?

Ukraine-Krieg: Luft-Raketen in Bodenwaffen umgewandelt

Ja, glaubt man beim britischen Verteidigungsministerium. Die Rede ist von einem «kritischen Mangel» an Bodenangriffswaffen. Daher müssen wohl andere Waffen – in diesem Fall Luftabwehrraketen – umfunktioniert werden.

odessa ukraine-krieg
Odessa ist im Ukraine-Krieg schon mehrmals von russischen Raketen getroffen worden – auch der Hafen. (Aufnahme vom 3. April 2022) - sda

Witali Kim, Gouverneur der südukrainischen Region Mykolajiw meldete kürzlich, dass S300-Raketen Infrastruktur und Energieanlagen zerstört hätten. Demzufolge sei das System offenbar mit einigen Boden-Boden-Fähigkeiten nachgerüstet worden.

Engpass auch bei beschädigten Fahrzeugen

Fehlende Waffen sind nicht die einzige Herausforderung für die Russen. Der britische Geheimdienst gab am Montag ein Update.

Demnach wird Putins Armee im Ukraine-Krieg durch die notwendige Reparatur einer grossen Zahl beschädigter Kampffahrzeuge ausgebremst. Dadurch seien Engpässe entstanden.

russland
Ein russischer Panzer liegt beschädigt an einem See. - keystone

Am 18. Juli hätten Geheimdienste eine russische Reparaturwerkstatt rund zehn Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt entdeckt, heisst es. Darin hätten mindestens 300 beschädigte Fahrzeuge gestanden. Darunter Panzer, andere bewaffnete Fahrzeuge und Lastwagen für die Versorgung.

Mehr zum Thema:

Schweizer Armee Ukraine Krieg Krieg Wladimir Putin