Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat mit den Spitzen von Militär und Sicherheitsapparat über die nächsten Schritte im Krieg gegen Russland beraten.
Wolodymyr Selenskyj
Wolodymyr Selenskyj - UKRAINE PRESIDENCY/AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Wolodymyr Selenskyj hat mit dem Ukraine-Militär über die weiteren Schritte diskutiert,
  • «Die Besatzer werden die Folgen spüren», sagte der Präsident ohne Details zu nennen.

Das teilte das Präsidialamt in Kiew mit. Wolodymyr Selenskyj ging auch in seiner abendlichen Videoansprache auf die Sitzung ein. Details nannte er nicht, kündigte jedoch an: «Die Besatzer werden die Folgen spüren, in den weiteren Aktionen unserer Verteidiger.» Kein Angriff auf ukrainische Städte werde unbeantwortet bleiben.

«Saporischschja, Orichiw, Charkiw, Donbass - sie werden für alle eine Antwort bekommen», sagte Selenskyj. Nach Angaben des Präsidialamtes ging es um bei dem Treffen um die Lage an der Front, den Bedarf der Armee und die Koordination mit internationalen Partnern.

«Wir haben keine unserer Städte und keinen einzigen Menschen vergessen und werden sie auch nicht vergessen», sagte Selenskyj. Er nannte besonders die Bergbau- und Stahlstadt Donezk, die seit 2014 von aus Moskau gesteuerten Separatisten beherrscht wird.

«Das stolze und glorreiche ukrainische Donezk wurde von der russischen Besatzung gedemütigt und ausgeraubt», sagte der Präsident. Die Ukraine werde Donezk, Mariupol und alle Städte des Donbass zurückholen.

Mehr zum Thema:

Schweizer Armee Ukraine Krieg Krieg