Der Zoll ist in Schleswig-Holstein mit einer Razzia gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bei Kurierdienstunternehmen vorgegangen.
Blaulicht
Blaulicht - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Betriebe sollen 1,2 Millionen Euro an Sozialabgaben vorenthalten haben.

Rund 200 Zollbeamte vollstreckten am Mittwochmorgen 25 Durchsuchungsbeschlüsse, wie das Hauptzollamt Itzehoe und die Lübecker Staatsanwaltschaft gemeinsam mitteilten. Die Beamten durchsuchten Geschäftsräume der Firmen und Wohnungen von Beschuldigten mit Schwerpunkt in Schleswig-Holstein und Hamburg. Sie beschlagnahmten dabei den Angaben zufolge umfangreiches Beweismaterial.

Gleichzeitig gab es erste Vernehmungen von Beschuldigten und Zeugen. Die Beschuldigten sollen demnach über die Betriebe der Kurierdienstfirmen den zuständigen Einzugsstellen Sozialabgaben in Höhe von mindestens 1,2 Millionen Euro vorenthalten und ausländische Arbeitskräfte illegal in der Bundesrepublik beschäftigt haben.

Mehr zum Thema:

Euro Razzia