Papst Franziskus hat Impfverweigerer unter den Kardinälen angezählt und sich erneut für Corona-Impfungen stark gemacht.
Papst Franziskus
Papst Franziskus - POOL/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Franziskus macht sich erneut für Corona-Impfungen stark.

«Im Kardinalskollegium gibt es ein paar Verweigerer», sagte das katholische Kirchenoberhaupt an Bord eines Flugzeugs, das ihn am Mittwoch von der Slowakei zurück nach Rom brachte. «Einer von ihnen, der arme Mann, hat sich mit dem Virus angesteckt», fügte der Papst hinzu.

Obwohl er keinen Namen nannte, war eindeutig, dass sich die Worte des Papstes auf einen seiner schärfsten Kritiker bezog, den konservativen US-Kardinal Raymond Burke. Dieser wurde kürzlich mit Covid-19 in ein Krankenhaus in den USA eingeliefert.

Im Vatikan seien «alle geimpft, mit Ausnahme einer kleinen Gruppe», sagte der 84-Jährige weiter. «Wir versuchen, ihnen zu helfen.»

Der Papst ist ein grosser Befürworter der Corona-Impfung und hat bereits früher sein Unverständnis über diejenigen geäussert, die sich nicht impfen lassen wollen. Es sei ein bisschen seltsam, weil die Menschheit eine Erfolgsgeschichte mit Impfstoffen verbinde, sagte er nun. Er verwies dabei auf die Impfungen, die seit Jahrzehnten Kinder vor Masern oder Polio schützten. Der Papst räumte aber auch ein, dass die Debatten über die verschiedenen Corona-Impfstoffe Unsicherheit verbreiten könnten.

Mehr zum Thema:

Papst Franziskus Vatikan Masern Coronavirus Papst