Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor einem zu lockeren Umgang mit der Pandemie gewarnt. Die Zahlen steigen. Es soll weiterhin für Impfen geworben werden.
Kanzlerin Merkel
Kanzlerin Merkel - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Kanzlerin bereiten aktuelle Zahlen «grosse Sorgen».
  • Impfen könne immernoch einen Unterschied machen.
  • Die Inzidenz liegt aktuell bei 145,1.

Die aktuelle Entwicklung «bereitet mir grosse Sorgen», sagte sie der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» und fügte hinzu: «Sie sollte uns allen Sorgen bereiten.» Derzeit mache sich allerdings «schon wieder eine gewisse Leichtfertigkeit breit».

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen steigt seit zwei Wochen stetig an. Angaben des Robert-Koch-Instituts vom Samstagmorgen zufolge lag sie zuletzt bei 145,1.

Am Vortag hatte der Wert bei 139,2 gelegen, vor einer Woche bei 100. Die Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

Merkel sagte dazu der «FAS», es stimme sie «traurig», dass noch immer «zwei, drei Millionen Deutsche über 60 ungeimpft sind». Denn das könne «einen Unterschied machen», für die Menschen selbst, wie für die ganze Gesellschaft. Es gelte daher, weiter für das Impfen zu werben.

Mehr zum Thema:

Sonntagszeitung Angela Merkel Coronavirus