Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schaltet sich am Montag mit zwei Reden in die UN-Klimakonferenz in Glasgow ein.
merkle
Noch-Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist nach Glasgow, um dort eines ihrer letzten Statements zu verlesen. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Kanzlerin am Montag mit vielen anderen Staats- und Regierungschefs in Glasgow.

Wie die Bundesregierung am Freitag in Berlin mitteilte, hält die scheidende Regierungschefin am Montag gegen 13.45 Uhr das nationale Statement im Konferenzplenum, später meldet sie sich ausserdem mit einer Rede bei einer Veranstaltung unter dem Titel «Action and Solidarity - the Critical Decade» («Handeln und Solidarität - die entscheidende Dekade») zu Wort.

Die zweiwöchige Weltklimakonferenz beginnt bereits am Sonntag. Die Teilnahme zahlreicher Staats- und Regierungschefs, darunter US-Präsident Joe Biden, Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und Indiens Regierungschef Narendra Modi, ist jedoch erst für Montag und Dienstag geplant.

Bei den Verhandlungen von 197 Staaten geht es um die weitere Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, das eine Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei, möglichst aber 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter vorsieht. Derzeit steuert die Erde nach UN-Angaben aber auf eine gefährliche Erwärmung um 2,7 Grad zu.

Die Bundesregierung will sich laut Bundespresseamt bei der COP26 um Fortschritte vor allem in den Bereichen der Emissionsminderung und der internationalen Klimafinanzierung bemühen. Wichtig seien auch «erkennbare Fortschritte bei der Umsetzung von Klimaschutzzielen und der langfristigen Verpflichtung zur Treibhausgasneutralität bis spätestens 2050». Deutschland will dieses Ziel bereits 2045 erreichen.

Der Klimawandel wird auch Thema beim Gipfel der 20 führen Industrie- und Schwellenländer (G20) sein. An dem Treffen am Samstag und Sonntag in Rom nimmt Merkel ebenfalls teil.

Mehr zum Thema:

Emmanuel Macron Regierungschef Angela Merkel Klimawandel Joe Biden Erde UN-Klimakonferenz Klimakonferenz