Wie sinnvoll ist anlassloses Testen auf das Coronavirus? Einige Ärztevertreter halten es für «nicht mehr erforderlich». Aber es gibt auch andere Stimmen.
Anlasslose Corona-Tests beenden oder fortführen? Ärztevertreter beziehen unterschiedliche Positionen.
Anlasslose Corona-Tests beenden oder fortführen? Ärztevertreter beziehen unterschiedliche Positionen. - Julian Stratenschulte/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Mehrere Medizinerverbände plädieren für ein Ende der generell kostenfreien Corona-Bürgertests.

Tests nur nach Anlass «würden die Zahl der zu übermittelnden Testergebnisse deutlich reduzieren», sagte Elke Bruns-Philipps vom Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) der «Ärzte Zeitung». Ein Sprecher des Verbands Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) sagte der Zeitung: «Die Weiterführung anlassloser Tests, zu denen auch die Bürgertests gehören, ist aus Sicht der fachärztlichen Laboratorien nicht mehr erforderlich.»

Bürger ohne Symptome haben nach der Corona-Testverordnung Anspruch auf kostenlose Schnelltests. Anfang der Woche hatte bereits der Pandemierat der Bundesärztekammer geurteilt: «Bürgertests und anlasslose Massentestungen haben im aktuellen Testkonzept keinen Platz.»

Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gass, fordert hingegen, an den Bürgertests festzuhalten. Die Inzidenzen gäben ein Bild über das Infektionsgeschehen ab, sagte er der Zeitung. «Deshalb plädieren wir auch weiterhin für niedrigschwellige Testangebote, zum einen, um Bürgerinnen und Bürgern Klarheit über ihren eigenen Corona-Status zu geben, zum anderen, um früh erkennen zu können, wenn sich das Infektionsgeschehen massiv ändert.»

Amtsärztin Bruns-Philipps forderte zudem, die Gesundheitsämter von Bürokratie zu entlasten. So sollten die heute nötigen Isolationsanordnungen für Infizierte entfallen. Auch sei das Übermitteln von Testergebnissen zum «Freitesten» entbehrlich, da jeder positive Test erneut aufwendig bearbeitet werden müsse.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Coronavirus