Die Lufthansa will ihre Crews nicht mehr dazu verpflichten, die Maskenpflicht durchzusetzen. Das Risiko sei zu gross.
Lufthansa
Die Lufthansa sieht die Durchsetzung der Maskenpflicht nun als Sicherheitsrisiko. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf vielen Flügen gilt wegen des Coronavirus weiterhin eine Maskenpflicht.
  • Mit allen Mitteln umgesetzt wird sie allerdings nun nicht mehr, sagt die Lufthansa.
  • Das Konfliktpotential habe sich in letzter Zeit stark erhöht.

Die Lufthansa hat ihre Crews von der Pflicht befreit, die auf vielen Flügen weiterhin bestehende Maskenpflicht mit allen Mitteln durchzusetzen.

Die Zahl der Konflikte mit Passagieren um die Corona-Schutzmassnahmen habe stark zugenommen, berichtete das Unternehmen am Freitag in Frankfurt. Gründe seien die vielen Lockerungen im Alltag sowie der Wegfall der Maskenpflicht in allen Nachbarstaaten Deutschlands.

Das Unternehmen wertet die zunehmenden Auseinandersetzungen als Sicherheitsrisiko, das gegen andere Risiken abgewogen werden müsse. «Da Sicherheit höchste Priorität für Lufthansa hat, passt das Unternehmen seine Prozesse an», sagte ein Sprecher. Zuerst hatte das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» berichtet. Das letzte Wort an Bord habe aber weiterhin der Kapitän oder die Kapitänin.

Hinweis auf Pflicht soll es weiter geben

Man stelle sich nicht gegen das Gesetz und werde die Passagiere auch weiterhin an vielen Stellen des Prozesses auf ihre gesetzliche Pflicht hinweisen, während der Flüge von und nach Deutschland Masken zu tragen, erläuterte Lufthansa.

Das Unternehmen hatte sich in den vergangenen Wochen öffentlich gegen die Maskenpflicht gewendet, die in Deutschland auch in Fernzügen und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln gilt. Die europäische Luftsicherheitsagentur EASA und die EU-Gesundheitsbehörde ECDC haben ihre Empfehlung zum generell verpflichtenden Maskentragen vor knapp zwei Wochen aufgehoben.

Mehr zum Thema:

Spiegel Gesetz Coronavirus EU Lufthansa