In Irland sollen am 22. Oktober fast alle verbleibenden Corona-Massnahmen aufgehoben werden.
Dublin
Dublin vermindert die Corona-Massnahmen. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Irland möchte ab Ende Oktober seine Corona-Massnahmen lockern.
  • Bereits vom 6. September an sind mehr Teilnehmer bei Veranstaltungen erlaubt.

In Irland sollen am 22. Oktober fast alle verbleibenden Corona-Massnahmen aufgehoben werden. Voraussetzung ist, dass bis dahin 90 Prozent der Erwachsenen vollständig gegen das Virus geimpft sind und die Zahl der Neuinfektionen stabil bleibt.

Das beschloss das Kabinett des EU-Mitgliedstaates am Dienstag in Dublin, wie der Sender RTÉ und die Zeitung «Irish Times» berichteten. Allerdings bleibt die Maskenpflicht in Gesundheitseinrichtungen sowie in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr bestehen.

Bereits vom 6. September an sind mehr Teilnehmer bei Veranstaltungen erlaubt.

Bei religiösen Zeremonien können dann bis zu 50 Prozent der Plätze besetzt werden. Ansonsten gibt es Unterschiede je nach Impfstatus der Teilnehmer: Sind alle geimpft, ist im Freien eine Kapazität von 75 Prozent und in geschlossenen Räumen von 60 Prozent erlaubt. Die Veranstaltungsbranche kritisierte die Pläne und forderte eine wissenschaftliche Begründung dafür, dass bei vollständig geimpften Teilnehmern keine volle Auslastung erlaubt wird.

Am Dienstag meldeten die Behörden 1382 Neuinfektionen, knapp 100 mehr als am Vortag. Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen ging um 17 auf 344 zurück. Bisher sind gut 3,1 Millionen der insgesamt etwa 5 Millionen Einwohner vollständig geimpft.

Mehr zum Thema:

EU Coronavirus