Bei dem hessischen Reiserückkehrer aus Südafrika hat sich der Verdacht einer Infizierung mit der neuen Omikron-Variante bestätigt.
Schlangen am Flughafen in Johannesburg
Schlangen am Flughafen in Johannesburg - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Person war vor einer Woche aus Südafrika über Frankfurt eingereist.

Das hessische Sozialministerium teilte am Sonntag das Ergebnis der sogenannten vollständigen Sequenzierung mit, die das Institut für medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt vorgenommen hatte. Dabei wurde die Omikron-Variante identifiziert. Die am 21. November über den Flughafen Frankfurt aus Südafrika kommende Person ist den Angaben zufolge vollständig geimpft.

«Sie hatte im Laufe der Woche Symptome entwickelt und sich daraufhin testen lassen. Danach wurde sie häuslich isoliert», erklärte Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne). Das bayerische Gesundheitsministerium hatte am Samstagabend über zwei Infektionen mit der neuen Corona-Variante informiert. Bei den zwei am Mittwoch über den Flughafen in München eingereisten Personen bestehe der «hochgradige Verdacht» auf eine Infektion mit der Omikron-Variante.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte die Omikron-Variante am Freitag als besorgniserregend eingestuft.

Mehr zum Thema:

Flughafen WHO Coronavirus