Die in Russland inhaftierte US-Basketballerin Brittney Griner hat vor Gericht beteuert, nicht absichtlich verbotene Drogen nach Russland gebracht zu haben.
US-Basketballerin Griner bei der Gerichtsanhörung
US-Basketballerin Griner bei der Gerichtsanhörung - POOL/AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die US-Basketballerin Brittney Griner sagt vor Gericht in Moskauer Vorort aus.
  • Sie sitzt in Russland in Haft, weil sie mit Drogen im Gepäck am Flughafen erwischt wurde.
  • Griner verteidigt sich: Sie habe keine Ahnung, wie die Drogen in ihr Gepäck gekommen seien

Sie wisse nicht, wie die Kartuschen für E-Zigaretten mit Cannabisöl in ihrem Gepäck gelandet seien, sagte sie am Mittwoch vor einem Gericht im Moskauer Vorort Chimki. «Ich habe nicht daran gedacht oder geplant, verbotene Substanzen nach Russland zu bringen», sagte Griner. Allerdings habe sie «in Eile» gepackt.

Die 31-Jährige war im Februar kurz vor Beginn der russischen Offensive in der Ukraine am Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen worden, nachdem in ihrem Gepäck die Kartuschen gefunden worden waren. Die Menge entsprach laut Staatsanwaltschaft weniger als einem Gramm Cannabis in fester Form.

griner
Brittney Griner (r) wird zum Gerichtssaal geführt. - Evgenia Novozhenina/Pool Reuters/AP/dpa

Sie bekannte sich zu Beginn des Gerichtsverfahrens schuldig. Ihr drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Laut Griners Anwalt wurde der Sportlerin das Cannabis-Öl vom Arzt als Schmerzmittel verordnet. Selbst in den USA habe sie nur «gelegentlich» davon Gebrauch gemacht. In Russland ist Cannabis auch für medizinische Zwecke verboten.

Mehr zum Thema:

E-Zigaretten Flughafen Cannabis Gericht Arzt Drogen Haft