In Deutschland kam es zu einem neuen Höchstwert bei den Corona-Neuinfektionen. Das Robert-Koch-Institut meldete über 90'000 neue Fälle in 24 Stunden.
Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt deutlich. Foto: Christian Charisius/dpa
Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt deutlich. Foto: Christian Charisius/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • In Deutschland steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter an.
  • Erneut wurde ein neuer Höchstwert innerhalb von 24 Stunden überschritten.
  • Am Freitagmorgen wurden 92'223 neue Fälle gemeldet.

Die Zahl der binnen eines Tages übermittelten Corona-Neuinfektionen hat in Deutschland erstmals die Schwelle von 90'000 Fällen überschritten.

Die Gesundheitsämter meldeten laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitagmorgen 92'223 Fälle in 24 Stunden.

Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.35 Uhr wiedergeben. Am Mittwoch war die Zahl erstmals grösser als 80'000 gewesen.

Höchststand bei Sieben-Tage-Inzidenz

Vor genau einer Woche waren es 56'335 erfasste Neuinfektionen, wobei es wegen der Feiertage Lücken bei Tests und Meldungen gab. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz erreichte mit 470,6 einen Höchststand. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 427,7 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 303,4 (Vormonat: 375,0).

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 286 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 264 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 7'835'451 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100'000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI mit 3,09 an. (Mittwoch 3,13; Dienstag mit 3,34) Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Freitagmorgen mit 6'914'700 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 115'337.

Mehr zum Thema:

Coronavirus