Die Sieben-Tage-Inzidenz des Coronavirus ist in Deutschland stark angestiegen. Diese liegt jetzt bei 285,9 pro 100'000 Einwohner.
Kanton Freiburg Coronavirus
Eine Frau lässt sich auf das Corona-Virus testen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Corona-Inzidenz ist in Deutschland deutlich angestiegen.
  • Laut RKI liegt der Wert jetzt bei 285,9 pro 100'000 Einwohner.
  • Die Inzidenz ist jedoch weiterhin tiefer als in den Nachbarländern.

In Deutschland ist erneut ein deutlicher Anstieg der offiziellen Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert pro 100'000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 285,9 an.

Er steigt seit Ende Dezember von Tag zu Tag, wobei das RKI weiterhin von einer Untererfassung der Neuinfektionen wegen weniger Tests und Meldungen im Zuge der Feiertage und der Ferien ausgeht.

Inzidenz noch immer tiefer als in Nachbarländern

Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 258,6 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 207,4 (Vormonat: 441,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 64'340 Corona-Neuinfektionen.

Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.03 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 42 770 Ansteckungen.

Coronavirus - Test
Ein positiver Corona-Test. - dpa

Im Dezember war die Inzidenz in Deutschland fast durchgehend gesunken. Auch jetzt liegt die Zahl noch weit unter der von Nachbarländern wie der Schweiz, Frankreich oder Dänemark.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 443 Todesfälle verzeichnet. Die Zahl der Menschen, die seit Beginn der Pandemie an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 113 368.

Mehr zum Thema:

Ferien Coronavirus