Tauwetter ist angesagt, es wird wieder wärmer. Mit viel Sonnenschein ist in den kommenden Tagen allerdings nicht zu rechnen, eher mit Wind und Regen.
Regenwetter: Nur der Schirm bringt etwas Farbe ins Spiel. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Regenwetter: Nur der Schirm bringt etwas Farbe ins Spiel. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • In Deutschland wird zur Wochenmitte aussergewöhnlich mildes Wetter erwartet, doch zuvor herrscht in der Nacht zum Mittwoch im Nordosten von Oderbruch bis nach Vorpommern noch örtlich Glättegefahr.

Zum Jahreswechsel ist mit einer frostfreien Silvesternacht zu rechnen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag in Offenbach voraussagte.

Am Mittwoch zeigen sich viele Wolken am Himmel. Im Nordosten bleibt es länger trocken, ansonsten gibt es leichten bis mässigen Regen, der zwischen Schwarzwald und Allgäu auch länger dauere. Bei deutlich steigender Schneefallgrenze bis in die Hochlagen kommt es zu Tauwetter. Die Höchstwerte liegen nordöstlich der Elbe bei 3 bis 7 Grad, ansonsten bei milden 9 bis 14 Grad. Im südwestlichen Bergland gibt es teilweise und in den Hochlagen der Alpen öfter Sturmböen.

Das Tief Sebastian wird zum Donnerstag dann sehr milde Atlantikluft nach Deutschland bringen, im Westen und Süden werden Höchstwerte von 12 bis 16 oder 17 Grad erwartet. «Nicht ausgeschlossen, dass in NRW, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Hessen lokal Dezemberrekorde angekratzt werden», sagte DWD-Meteorologe Robert Hausen.

Diese liegen laut den Angaben in Darmstadt bei 18,1 Grad (vom 16.12.1989), in Saarbrücken bei 18,2 Grad (04.12.1953) und in Köln-Stammheim bei 17,5 Grad (26.12.2015).

Die Sonne zeigt sich dabei allerdings kaum, meist dominieren dichte Regenwolken, dazu weht ein starker, auf den Bergen auch stürmischer Wind. Vor allem vom Schwarzwald bis zu den Alpen regnet es laut den Prognosen auch längere Zeit. Anhaltender Regen und Schneeschmelze können zu einem starken Anschwellen der Flusspegel führen. Der DWD verweist darauf, dass die Hochwasserzentrale in Baden-Württemberg am Südrand des Schwarzwaldes erste Vorwarnungen ausgegeben habe.

Auch zum Jahreswechsel und darüber hinaus sehe es ziemlich unwinterlich aus und milde Atlantikluft bestimme weiterhin das Wettergeschehen, sagte Hausen. «Während es über der Nordhälfte windig und regnerisch bleibt, klingen die Niederschläge in der Südhälfte dagegen ab. Die Silvesternacht wird mit hoher Wahrscheinlichkeit mild und damit frostfrei über die Bühne gehen.»

Mehr zum Thema:

Schneefallgrenze