Italien wird wegen steigender Infektionszahlen erneut die Massnahmen verschärfen. Ein Covid-Zertifikat wird nun auch für Bars, Museen und Konzerte verlangt.
covid zertifikat bars museen konzerte italien
Die Covid-Infektionen in Italien steigen wieder. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Angesichts steigender Infektionszahlen verschärft Italien die Corona-Regeln.
  • So gibt es etwa neue Zutrittsregeln für Restaurants, Museen und Fitnessstudios.
  • Die Infektionen sind laut den Behörden vor allem bei den jungen Italienern angestiegen.

Ab dem 6. August ist unter anderem für Restaurantbesuche im Innenbereich, in Museen, Fitnessstudios und Schwimmbädern mindestens ein einfacher Impfnachweis notwendig. Oder auch ein negativer Corona-Test oder ein Genesungsnachweis. Dies gab der italienische Ministerrat am Donnerstagabend bekannt.

Notstand bis Ende Jahr verlängert

Der Notstand wurde einer Mitteilung zufolge bis zum 31. Dezember verlängert. In dem Land mit rund 60 Millionen Einwohnern ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen zuletzt wieder gestiegen. Experten zufolge wurden vor allem bei jungen Menschen mehr Ansteckungen registriert.

«Die Delta-Variante ist bedrohlich, weil sie sich schnell ausbreitet», sagte Ministerpräsident Mario Draghi bei einer Pressekonferenz am Abend. Gesundheitsminister Roberto Speranza betonte, dass sich die Menschen impfen lassen sollten.

Italien corona
Touristen sitzen im Aussenbereich eines Restaurants in Rom. - sda/Cecilia Fabiano

Den Angaben zufolge sollen für die Einteilung der Risiko-Zonen (weisse, gelbe, orangene und rote Zonen) ab August neue Regeln gelten. Statt der Inzidenz werden demnach künftig die Auslastung der Krankenhausbetten die entscheidenden Parameter sein. Dies sowohl auf den Covid-19-Stationen als auch auf den Intensivstationen.

Am Donnerstag registrierten die Gesundheitsbehörden in Italien knapp 5057 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages und 15 Tote. Mehr als 53 Prozent der Bevölkerung über zwölf Jahre wurden bislang vollständig geimpft.

Mehr zum Thema:

Mario Draghi Coronavirus