In Österreich gilt zusätzlich zur Ausgangssperre auch eine umfassende Maskenpflicht. Sogar im Auto muss eine FFP2-Maske gegen das Coronavirus getragen werden.
Coronavirus
Österreich knallhart: Sogar im Auto muss eine FFP2-Maske gegen das Coronavirus getragen werden. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Gestern Montag trat in Österreich der neue Lockdown in Kraft.
  • Wer sein Zuhause verlässt, braucht dafür einen guten Grund.
  • Sogar im Auto müssen Österreicher unter Umständen eine FFP2-Maske tragen.

Österreich befindet sich seit gestern Montag aufgrund des Coronavirus erneut im Lockdown. Das bedeutet für die Bevölkerung: zu Hause bleiben – ausser in bestimmten Ausnahmefällen. Zu diesen gehören etwa Spaziergänge, Lebensmitteleinkäufe oder der Arbeitsweg.

Zudem werden Abstandsregeln wieder eingeführt: Personen, die nicht im selben Haushalt leben, müssen zwei Meter Abstand halten.

coronavirus
Eine FFP2-Maske gegen das Coronavirus hängt am Rückspiegel eines Autos. (Symbolbild) - dpa-infocom GmbH

Ausserdem gilt eine umfangreiche FFP2-Maskenpflicht in öffentlichen Räumen. Dazu zählen die öffentlichen Verkehrsmittel, Perrons und Taxis.

Auch im privaten Umfeld gibt es jedoch Situationen, die eine FFP2-Maske erfordern. Diese Regel dürfte jedoch vielen Österreichern unbekannt sein, wie «Heute.at» berichtet.

Denn: Unter Umständen muss sogar eine FFP2-Maske getragen werden, wenn man mit seinem eigenen Auto unterwegs ist. Dies nämlich, wenn Personen aus verschiedenen Haushalten zusammen im Auto sitzen.

Was halten Sie von der Maskenpflicht im Auto?

In Lockdown-Zeiten bleibt das Auto bei den meisten allerdings vermutlich ohnehin in der Garage. Denn: Als «Ausflugsziele» kommen für die Österreicher derzeit quasi nur noch Geschäfte des täglichen Bedarfs infrage.

Coronavirus: Maske im Auto – aber Skifahren erlaubt

Oder aber, man fährt in ein Skigebiet. Denn diese sind kurioserweise trotz Lockdown geöffnet. Die Seilbahnen darf jeder benutzen, der gegen das Coronavirus geimpft oder davon genesen ist. Dies ist einer Änderung des Verordnungsentwurfs zum Lockdown zu verdanken, wie die Nachrichtenagentur APA berichtet.

coronavirus
Menschen gehen mit ihren Skiern zu einer Gondel in der Talstation des Skigebiets Zillertal Arena. - Keystone

Ursprünglich war vorgesehen, dass die Benützung der Seilbahnen nur für den Arbeitsweg oder zur Deckung persönlicher Bedürfnisse erlaubt sein sollte.

Skifahren ist im Lockdown also erlaubt – denn es fällt unter «körperliche und psychische Erholung» an der frischen Luft.

Für Geimpfte soll der bundesweite Lockdown am 13. Dezember enden. Ungeimpfte müssen jedoch voraussichtlich länger zu Hause ausharren. Zuletzt verzeichnete Österreich täglich weit über 10'000 tägliche Neuinfektionen mit dem Coronavirus.

Mehr zum Thema:

Coronavirus