Wer in Österreich nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, muss aktuell noch im Lockdown ausharren. Am Montag soll dieser jetzt aufgehoben werden.
Karl Nehammer
Österreichs Bundeskanzler Karl Nehammer. - APA/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Österreich kündigt an, den Lockdown für Ungeimpfte zu beenden.
  • Schon ab Montag soll die Massnahme aufgehoben werden.

Seit dem 15. Dezember müssen ungeimpfte Österreicher im Lockdown ausharren.

Nun können sie jedoch aufatmen: Am kommenden Montag soll dieser aufgehoben werden. Dies kündigte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) am Mittwoch an. Ein von der Regierung eingerichtetes Experten-Gremium erachte diese Massnahme als nicht mehr sinnvoll.

Zwar steigt in unserem Nachbarland die tägliche Anzahl Neuinfektionen mit dem Coronavirus noch immer an. Den Spitälern drohe jedoch keine Überlastung der Intensivstationen. Die einschneidenden Massnahmen für Ungeimpfte seien somit nicht mehr notwendig.

Coronavirus: Österreich meldet neuen Rekordwert

Die 2G-Regel bleibt jedoch in weiten Teilen des öffentlichen Lebens erhalten. Diese erlaubt Ungeimpften zum Beispiel nur das Einkaufen in Geschäften des täglichen Bedarfs.

Doch auf ungeimpfte Österreicher kommt bereits die nächste Herausforderung zu: Im Februar soll die Impfpflicht im Kampf gegen das Coronavirus in Kraft treten.

coronavirus
Im einem Impfzentrum wird eine Spritze für eine Impfung gegen das Coronavirus vorbereitet. - sda - Keystone/dpa/Jörg Carstensen

Die Zahl der Neuinfektionen stieg binnen 24 Stunden laut Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) auf einen Rekordwert: Mehr als 30'000 Fälle wurden gemeldet. Die Experten erwarteten in den nächsten beiden Wochen bis zu 40'000 Fälle, sagte Nehammer.

Halten Sie einen Lockdown für Ungeimpfte für richtig?

Sobald der Höhepunkt der fünften Corona-Welle erreicht sei, werde über eine Rücknahme der einschränkenden Massnahmen entschieden. Besonders umstritten ist die Sperrstunde in der Gastronomie ab 22.00 Uhr.

Mehr zum Thema:

Gastronomie Regierung Coronavirus