Da viele Italiener den zweiten Impftermin gegen das Coronavirus in den Sommermonaten erhalten werden, wollten einige Ferienregionen Touris bei sich impfen.
Coronavirus Strände Italien
Menschen geniessen am Strand von Ostia am 11. August 2020 das gute Wetter. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Einige italienische Ferienregionen möchten Touristen die zweite Impfdosis anbieten.
  • Damit wollen sie vermeiden, dass Menschen auf die Ferien verzichten.
  • Die Regierung ruft die Menschen nun aber auf, die Ferien nach den Impfterminen zu planen.

Der Beginn der Sommersaison steht kurz bevor. Deshalb will Italien langsam aber sicher den Tourismus wieder ankurbeln. Seit Sonntag können Touristen und Reisende wieder ohne Quarantänepflicht ins Land einreisen: Dies gilt für Geimpfte, Genesene und Personen mit einem negativen Test auf das Coronavirus.

Doch einige italienische Feriendestinationen würden gerne noch einen Schritt weiter gehen. Um auch den Inlandstourismus anzukurbeln, möchten sie Touristen die zweite Impfdosis gegen das Coronavirus vor Ort anbieten. Damit wollen sie vermeiden, dass Menschen auf die Ferien verzichten, weil sie in ihrer Heimatregion die zweite Dosis erhalten müssen.

Coronavirus Italien Strände
Menschen geniessen am Strand Mondello auf Sizilien am 16. Mai die Sonne. - Keystone

Venetien, Ligurien, Sardinien, Sizilien, Apulien und Kampanien haben sich beim für die Regierungskampagne zuständigen Regierungskommissar Francesco Paolo Figliuolo dafür starkgemacht. Venetien wollte sogar noch einen Schritt weiter gehen und das Angebot auf Touristen aus dem Ausland ausweiten. Um sie so an die Adria zu locken.

Ferien erst nach der Impfung gegen das Coronavirus planen

Auch der Präsident von Ligurien hat schon Initiative ergriffen. Er habe «bereits Anweisungen gegeben, alle sich vorübergehend in der Region aufhaltenden Einwohner zu impfen», wie «Südtirolnews» schreibt.

Würden Sie sich während der Ferien im Ausland gegen das Coronavirus impfen lassen?

Aktuell sind in Italien rund 15 Prozent der Einwohner durchgeimpft. Eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus haben bisher 19 Millionen Menschen beziehungsweise gut 32 Prozent erhalten. Das heisst: Der Grossteil der Bevölkerung dürfte einen Impftermin für die zweite Dosis erst während der Sommerferienzeit ergattern.

Coronavirus Italien
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis in Neapel eine Impfung gegen das Coronavirus. - Keystone

Dennoch hat der zuständige Regierungskommissar dem «Impfen am Strand» nun eine Absage erteilt, wie die «Kronenzeitung» berichtet. Figliuolo ruft die Italiener dazu auf, die Ferien erst nach den Impfterminen zu planen: «Ich denke, es dürfte kein Problem sein, sich impfen zu lassen und nicht auf den Urlaub zu verzichten.»

Coronavirus Italien Strände
Ein gut besuchter Strand in der Toskana am 15. August 2020. - Keystone

Dabei verweist er auf die vorgegebenen Zeitspannen zwischen der ersten und zweiten Dosis der in Italien zugelassenen Impfstoffe. Figliuolo sei zwar für jeden Vorschlag offen, den die Regionen machen wollten. Doch: «Natürlich gibt es für alles eine Grenze, das ist jene des Pragmatismus.»

Impftourismus in San Marino

San Marino setzt dagegen auf das Impftourismus-Konzept. Für umgerechnet 55 Franken können sich dort Touristen mit dem Sputnik-V-Vakzin gegen das Coronavirus impfen lassen.

Coronavirus San Marino Impfungen
Eine Pflegerin in San Marino bereitet eine Impfspritze mit dem Vakzin Sputnik V vor. - Keystone

Dafür muss man mindestens zweimal jeweils drei Hotel-Übernachtungen im Abstand von 21 Tagen buchen. Gemäss Behörden sollen sich schon über 100 Personen dafür angemeldet haben.

Mehr zum Thema:

Franken Ferien Coronavirus Regierung