Russland vermeldet einen neuen Rekordwert an Neuinfektionen mit dem Coronavirus aus der Hauptstadt Moskau. Am Samstag wurden 9120 Fälle registriert.
Coronavirus - Russland
Medizinisches Personal in Schutzkleidung bereitet eine Spritze für einen Corona-infizierten Patienten in der Intensivstation eines Krankenhauses in Nischny Nowgorod vor. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Moskau vermeldet mit 9120 neuen Corona-Fällen einen neuen Rekordwert.
  • Die Impfkampagne kommt in Russland nur langsam voran, die Impfskepsis ist gross.

Russlands Hauptstadt hat erneut einen Rekordwert an Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. Die Behörden in Europas grösster Metropole registrierten am Samstag 9120 Fälle – so viele wie nie seit Beginn der Pandemie. Der bisherige Höchststand war am Tag zuvor mit rund 9000 Infektionen erreicht worden.

Bürgermeister Sergej Sobjanin zufolge sind mittlerweile fast 90 Prozent der Covid-Erkrankungen auf die besonders ansteckende Delta-Variante des Virus zurückzuführen. Moskau kämpft - wie ganz Russland - weiter mit einer grossen Impfskepsis in der Bevölkerung.

Impfkampagne gegen Coronavirus kommt nur schleppend voran

In Moskau haben sich erst rund 15 Prozent der zwölf Millionen Einwohner mit einem der russischen Präparate immunisieren lassen. Die Massenimpfungen haben jedoch bereits vor rund einem halben Jahr begonnen. In gnaz Russland waren laut Angaben vom Freitag circa elf Prozent vollständig geimpft.

Moskau hat angesichts der dramatischen Situation die Corona-Einschränkungen wieder verschärft. Grossveranstaltungen etwa wurden auf 1000 Menschen beschränkt und die Fanmeile zur Fussball-Europameisterschaft geschlossen. Zudem wurde eine Reihe an Unternehmen verpflichtet, eine Impfquote von 60 Prozent unter ihren Angestellten durchzusetzen.

Mehr zum Thema:

Sergej Sobjanin Sobjanin Coronavirus