In Österreich könnten bald nur noch Geimpfte Zutritt zu Nachtclubs erhalten. Der Grund: Dort gebe es ein besonders hohes Risiko für Superspreader-Events.
österreich branchen
Strache war der Vize von Bundeskanzler Kurz. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Österreich könnten bald nur noch Geimpfte in Clubs und Bars eingelassen werden.
  • Die Regierung warnt vor sogenannten Superspreader-Events.

Bei weiter steigenden Corona-Zahlen könnten in Österreich ab Herbst nur noch geimpfte Personen Zutritt zu Discotheken und Bars haben. «In der Nachtgastronomie haben wir die Situation, dass viele Ungeimpfte auf Geimpfte treffen. Daher gibt es hier besonderes Risiko von sogenannten Superspreader-Events», hiess es am Samstag in einer Pressemitteilung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und dem grünen Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein.

Sobald sich das soziale Leben im Herbst wieder nach innen verlege, die Infektionszahlen weiter steigen und die Impfquote unter Jungen niedrig bleibe, werde die Massnahme laut Bundesregierung in Betracht gezogen.

Österreicher kennen 3G-Regel

Aktuell gilt in Österreich die 3G-Regel: Geimpfte, Getestete oder Genesene haben Zugang zu Gastronomie, Sport- und Freizeitveranstaltungen oder zu sogenannten körpernahen Dienstleistungen, wie etwa Friseuren.

Die zuständigen Ministerien meldeten am Samstag 1328 neue Corona-Infektionen in Österreich. Das entsprach dem höchsten Wert seit Anfang Mai. 326 Patienten mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen Sebastian Kurz Gastronomie Herbst Coronavirus