Die indonesische Regierung hat neue Gesetze zur «Internetkontrolle» verabschiedet. Am Wochenende wurden nun Plattformen wie Steam, Epic oder Yahoo gesperrt.
indonesien steam epic origin
Indonesiens Präsident Joko Widodo. - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Gaming-Plattformen wie Steam, Epic, Origin oder Nintendo wurden in Indonesien gesperrt.
  • Grund dafür sind die neuen Gesetze zur «Internetkontrolle».
  • Die Firmen müssen neuen Rahmenbedingungen zustimmen, um wieder freigeschaltet zu werden.

Zahlreiche Webseiten von verschiedenen Unternehmen wurden dieses Woche vom indonesischen Ministerium für Kommunikation und Informationstechnologie gesperrt. Das Ministerium hatte erst vor Kurzem ein neues Gesetz verabschiedet. Dadurch wird gegen Inhalte, welche als «ungesetzlich» angesehen werden, hart vorgegangen.

Die Unternehmen hatten bis am Wochenende Zeit, ihre Plattformen dementsprechend anzupassen und die neuen Rahmenbedingungen zu akzeptieren. Einige Gaming-Plattformen wie Steam, Epic, Origin und Nintendo haben sich jedoch dagegen entschieden. Deshalb sind ihre Inhalte nun vorläufig in Indonesien blockiert. Wann sich das ändern wird, ist momentan unklar.

Auch Mainstream-Dienste wie Yahoo betroffen

Nicht nur Gaming-Plattformen sind von der Blockierung betroffen. Auch Mainstream-Plattformen wie Yahoo oder PayPal, welche nicht den Rahmenbedingungen zugestimmt hatten, wurden gesperrt.

Mehr zum Thema:

Regierung Gesetz Nintendo