Heute startet Apple offiziell mit dem «Unleashed»-Event in die Tech-Woche. Im Stream gibt es neue MacBook Pros mit verbesserten M1-Chips zu sehen.
Der Apple-Event «Unleashed» im Stream auf YouTube.

Das Wichtigste in Kürze

  • Noch vor Google und Samsung gibt es heute bereits einen Event von Apple zu verfolgen.
  • Der Star der Show in Cupertino ist das MacBook Pro mit verbessertem M1-Chip.
  • Weiter gab es die dritte Generation der AirPods und den HomePod mini in neuen Farben.

Heute Abend um 19 Uhr Schweizer Zeit war es so weit. Apple startet als erste Partei der Tech-Dreifaltigkeit mit einem Event in den «Techtober». An der «Unleashed»-Keynote gibt es dabei einiges zu sehen.

Grosse Leistungssprünge für den M1-Chip

Der prominenteste Gast an dieser Keynote war das neue MacBook Pro mit dem verbesserten M1-Chip sein. Der Prozessor von Apple kommt neu in den Varianten «Pro» und«Max» mit einem ordentlichen Leistungs-Boost. Auch in Sachen Energieeffizienz sind die Chips um einiges gewachsen.

Apple M1
Der M1 Pro und M1 Max sind die neuen Leistungs-Flaggschiffe bei Apple. - Apple

Mit der neuen Architektur kann der M1 Pro auf ganze 32 GB Arbeitsspeicher zurückgreifen. Auch die Speicherbandbreite wurde hier auf 200 GB/s erhöht. Beim grösseren M1 Max gibt es gar 64 GB gemeinsamen Arbeitsspeicher und 400 GB/s.

Apple M1
Beide neuen Prozessoren von Apple haben Kerne in Hülle und Fülle. - Apple

Bei beiden Prozessoren wurden auch die Kernzahlen der verschiedenen Komponenten drastisch erhöht. Um von den neuen M1-Chips auch richtig zu profitieren, gibt es natürlich auch neue Geräte.

Neues MacBook Pros am Apple-Event

Das neue MacBook Pro kommt weiter in der 14-Zoll- oder 16-Zoll-Ausführung. Die Screens haben jetzt aber ganze 14,2, respektive 16,2 Zoll. Dies wird dank dünnerer Display-Ränder ermöglicht. Diese führen aber im Kehrschluss dazu, dass die MacBook Pros jetzt auch eine Notch haben.

Apple MacBook Pro
Nanu? Die neuen MacBook Pros von Apple haben jetzt auch eine Notch! - Apple

Beim 14-Zoller dürfen sich Fans auf die verbesserte Leistung des neuen M1 Pro freuen. Der leistungsstärkere M1 Max ist aber dem grösseren 16-Zoller vorenthalten. Beide Geräte versprechen aber mit einer Pixeldichte von 254 ppi und bis zu 1600 Nits ein gewaltiges Blickerlebnis. Auch haben beide Notebooks eine adaptive Bildwiederholrate von bis zu 120 Hertz.

Neues MacBook Pro M1
Die neuen MacBook Pros mit verbesserten M1-Chips. - Apple

Dank der neuen Chips gibt es beide Modelle mit bis zu 64 GB Arbeitsspeicher und bis zu 8 Terabyte Speicher. Ein grosses Highlight dürfte für viele Fans die grössere Auswahl von Ports sein. Durchs Band gibt es hier wieder einen HDMI-Anschluss, SD-Kartenleser, Kopfhöreranschluss und drei USB-C-Ports mit Thunderbolt 4. Und MagSafe feiert hier in einer neuen Iteration tatsächlich eine Rückkehr.

Apple MacBook Pro Ports
Look at all those Ports! - Apple

Für diese ganzen Neuerungen musste jedoch die Touchbar weichen, ruhe in Frieden. Das 14 Zoll MacBook Pro gibt es ab 2199 Franken. Beim 16 Zoll MacBook Pro beläuft sich der Startpreis auf 2749 Franken. Die beiden Geräte können ab sofort vorbestellt werden und werden ab nächster Woche ausgeliefert.

Mehr Audio mit den dritten AirPods und dem HomePod mini

Zum Erstaunen unser Aller hat Apple auch Audio-technisch einiges aus dem Ärmel geschüttelt. Endlich gibt es nun die dritte Generation der AirPods. Optisch erinnern die Ohrstöpsel jedoch eher an die AirPods Pro ohne Gummi-Aufsätze.

Beim Werbevideo zu den neuen AirPods gibt es einiges auf die Ohren.

Mit 3D-Audio, MagSafe-Ladefunktion und IPX4-Wasserresistenz gibt es hier einige Upgrades für die Kopfhörer. In Sachen Ausdauer sollen 6 Stunden Wiedergabezeit auf einer Ladung möglich sein. Das Case erhöht das Ganze noch auf bis zu 30 Stunden. Auch preislich liegen die neuen AirPods mit 199 Franken zwischen den Vorgängern und dem Pro-Modell.

Beim HomePod mini wirds bunt!

Zu guter Letzt (oder allem voran, wenn es nach dem Event geht) gibt es noch neue HomePod minis. Oder zumindest neue Farben. Orange, Gelb und Blau. Verfügbar sein sollen diese noch im November.

Mehr zum Thema:

Architektur Franken Apple