Tragödie in Trujullo, Peru: Der Penis einer riesigen Fruchtbarkeits-Statue wurde Opfer von Vandalismus. Die Folge: Ein riesiger Penis-Bruch.
Distrial de Moche
Die riesige Statue in Trujullo (Peru). - Facebook / Distrial de Moche

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Stadt Trujullo (Peru) möchte Touristen mit gigantischen Fruchtbarkeitsstatuen locken.
  • Das funktioniert, zieht jedoch auch Vandalen an.

Der Bürgermeister der peruanischen Stadt Trujullo liess kurz vor Neujahr eine Statue mit riesigem erigiertem Penis errichten. Das Gebilde soll als Touristenattraktion und als Hommage an das historische Erbe der Region fungieren, berichtet «Tag 24».

Denn zwischen dem ersten und achten Jahrhundert lebten dort die Moche. Eine Zivilisation, die für ihre erotischen Skulpturen bekannt war.

Der Plan des Bürgermeisters ging auf: Zahlreiche Touristen besuchten die Gegend, um ein Selfie mit der Statue zu schiessen. Doch es ging nicht lange, bis die Statue beschädigt wurde.

«NTV» berichtet, dass zwei Vandalen einen Sicherheitsmitarbeiter in der Nähe der Statue mit einer Waffe bedrohten. Daraufhin schlugen sie ein Loch in den Penis. Die Folge: Ein gigantischer Penisbruch.

Würden Sie ein Selfie mit der erotischen Statue machen wollen?

Der Bürgermeister ist sauer, lässt sich davon aber nicht beeindrucken. Im Gegenteil: Er plant, weiterhin gigantische erotische Statuen errichten zu lassen.

Mehr zum Thema:

Neujahr Selfie Waffe Penis