Nordkoreas Diktator Kim Jong-un lässt in Pjöngjang acht neue Luxusvillen bauen. Damit seine Feinde nie wissen, wo er sich aufhält.
Kim Jong-un
Nordkorea-Machthaber Kim Jong-un besucht eine Baustelle in Pjöngjang. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Kim Jong-un soll den Bau von acht neuen Luxusvillen im Zentrum von Pjöngjang planen.
  • Damit will der Nordkorea-Machthaber das Risiko für Attentate mindern.

Kim Jong-un will sich in seinem Land in Sicherheit wissen. Dafür plant der Nordkorea-Machthaber den Bau von acht Luxusvillen im Herzen von Pjöngjang.

Einer Analyse des Portals «North Korea Leadership Watch» zufolge sollen sie im Ch'angkwangsan-Komplex, einem geheimen Gelände in der Hauptstadt, entstehen. «Dies ist eine weitere Runde in einem jahrzehntelangen Katz- und Mausspiel», sagt Experte Michael Madden britischen Medien. «Der nordkoreanische Staatschef will sich so den Satellitenbildern entziehen, die seinen aktuellen Standort dokumentieren.»

Aufenthaltsort verheimlichen

Unterirdische Einrichtungen und Täuschungsmanöver sollen zusätzlich dabei helfen, den Aufenthaltsort des Diktators zu verheimlichen. Diese Taktik geht auf Chinas ersten Kaiser Qin Shi Huang zurück. Dieser schlief angeblich jede Nacht an einem anderen Ort, um Attentätern zu entkommen.

Pjöngjang kim jong-un
Nordkoreanische Bauarbeiter arbeiten auf dem Dach eines Hauses in Pjöngjang.
Kim Jong-un beim Parteikongress in Pjöngjang
Kim Jong-un beim Parteikongress in Pjöngjang
kim jong-un
Auf diesem von der nordkoreanischen Regierung zur Verfügung gestellten Foto wird der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un, Mitte, von Militärkommandeuren in Pjöngjang beklatscht.

In Kims Fall werden die Villen so platziert, dass der Diktator weiterhin nahe am Schalthebel der Macht sitzt. Sie befinden sich gegenüber dem Bürogebäude des Zentralkomitees seiner Regierungspartei. Von da aus überwacht die nordkoreanische Führung die Arbeit der Regierungs-, Sicherheits- und Militäreinrichtungen.

Sind die Atomdrohungen vom Kim Jong-un ernst zu nehmen?

Die künftigen Villen sind nicht die einzigen Anwesen, die dem Diktator zur Verfügung stehen. Kim Jong-un besitzt über das ganze Land verteilt etwa 13 weitere Wohnkomplexe. Diese verfügen jeweils über Wohnhäuser sowie Unterhaltungs- und Speisemöglichkeiten für ihn und seine Familie.

Mehr zum Thema:

Angst