Bars und Clubs auf Mauritius dürfen ihre Pforten wieder öffnen. Die Maske ist nur noch in medizinischen Einrichtungen und im öV vorgeschrieben.
In Mauritius war zwischenzeitlich sogar der Zugang zu Supermärkten eingeschränkt
In Mauritius war zwischenzeitlich sogar der Zugang zu Supermärkten eingeschränkt - L'Express Maurice/AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Mauritius hat seine Corona-Massnahmen gelockert.
  • Clubs und Bars dürfen nun wieder öffnen.
  • Zudem wurde die Maskenpflicht grösstenteils aufgehoben.

Das Urlaubsdomizil Mauritius hat den Grossteil seiner Corona-Restriktionen aufgehoben. In dem Inselstaat vor der Südostküste Afrikas dürfen Nachtclubs und Bars wieder öffnen, auch die Beschränkungen für Veranstaltungen wie Hochzeiten sowie die Maskenpflicht in den meisten öffentlichen Räumen wurden aufgehoben.

Regierungschef Pravind Jugnauth sagte am Dienstagabend im nationalen Rundfunk zur Begründung, Mauritius habe die Pandemie mit «schwierigen Entscheidungen» erfolgreich eingedämmt und mittlerweile eine sehr hohe Corona-Impfquote.

«Wir waren nicht in Eile beim Wiederöffnen unserer Grenzen und es ist in Etappen erfolgt», sagte Jugnauth in seiner Rundfunkansprache. Dieses Vorgehen habe «funktioniert». «Jetzt treten wir mit Zuversicht in eine neue Phase ein», fügte der Regierungschef hinzu. Zugleich rief er die Bevölkerung auf, sich weiter mit Masken zu schützen, auch wenn diese nun nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln und ein paar anderen Orten wie medizinischen Einrichtungen vorgeschrieben seien.

Mauritius hatte seine Grenzen für ausländische Touristen Anfang Oktober wieder vollständig geöffnet, um die für den Inselstaat entscheidende Tourismusbranche nach monatelanger Isolation wiederzubeleben. Bereits einen Monat später wurden aber wegen steigender Fallzahlen wieder eine Reihe von Corona-Beschränkungen verhängt.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Coronavirus