Im Inselstaat Tonga im Südpazifik hat der erste registrierte Fall des Coronavirus einen Ansturm auf die Impfzentren ausgelöst.
Corona-Impfzentrum in Tonga
Corona-Impfzentrum in Tonga - Matangi Tonga/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Inselstaat Tonga verzeichnet seinen ersten Corona-Fall.
  • Dieser löste einen Ansturm auf die Impfzentren aus.

Freitag und Samstag seien bisher «die besten» Tage der Impfkampagne gewesen, sagte der nationale Impfkoordinator Afu Tei am Samstag. «Fast 2000 gestern Abend und heute, wie Sie sehen, ist die Beteiligung sehr gut.»

Am Donnerstag war ein Passagier an Bord eines Rückführungsflugs aus der neuseeländischen Stadt Christchurch positiv auf Corona getestet worden. Das Ergebnis wurde am Freitag bekannt, die 215 Menschen an Bord der Maschine befanden sich da noch in Quarantäne.

Tongas Regierungschef Pohiva Tuionetoa warnte die Inselbewohner am Samstag, sich auf einen möglichen Lockdown vorzubereiten, falls weitere Fälle auftauchten. Unmittelbar bestehe jedoch kein Handlungsbedarf, da es «mehr als drei Tage» dauern könne, bis Corona-Infizierte ansteckend würden. «Wir sollten diese Zeit nutzen, um uns auf den Fall vorzubereiten, dass weitere Menschen mit dem Virus infiziert werden.»

Tonga blieb bislang von Coronavirus verschont

Das Königreich im Pazifik, etwa 1800 Kilometer nordöstlich von Neuseeland, mit seinen rund 106.000 Einwohnern gehörte zu den wenigen Ländern, die von dem Virus bislang verschont geblieben waren. Das Interesse an einer Impfung war bisher eher gering. Rund ein Drittel der Inselbewohner ist vollständig geimpft.

Die Gesundheitsbehörden bestätigten, dass der infizierte Tonganer doppelt geimpft war und die zweite Dosis Mitte Oktober erhalten hatte. Nach Angaben des neuseeländischen Gesundheitsministeriums war er ausserdem vor Abflug in Christchurch negativ getestet worden. In der neuseeländischen Stadt gibt es derzeit vier bekannte Corona-Fälle, alle im selben Haushalt.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Coronavirus