In Russland sind derzeit wegen der Corona-Pandemie 90 Prozent aller Klinikbetten besetzt. Dies sei auf die tiefe Impfquote zurückzuführen.
Russland
Eine russische Fahne weht im Wind. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Russland sind aktuell 1,3 Millionen Menschen an Corona erkrankt.
  • Dadurch sind 90 Prozent der Klinikbetten besetzt und das Gesundheitssystem am Anschlag.

Angesichts der dramatischen Corona-Lage in Russland kommen immer mehr Krankenhäuser an ihre Belastungsgrenze. Rund 90 Prozent der für Corona-Patienten geschaffenen Betten seien belegt. Dies sagte Gesundheitsminister Michail Muraschko am Dienstag in Moskau der Agentur Interfax zufolge.

In einigen Regionen seien die Kapazitäten noch einmal erhöht worden. Landesweit stünden damit 292 000 Klinik-Betten bereit, sechs Prozent mehr als eine Woche zuvor. Jeder zehnte Patient befinde sich in einem ernsten Zustand.

Am Dienstag wies die offizielle Statistik einen neuen Negativstand aus: 1106 Menschen starben demnach innerhalb eines Tages mit dem Virus – so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Binnen 24 Stunden wurden 36'400 Neuinfektionen registriert.

1,3 Millionen Corona-Kranke

Aktuell seien mehr als 1,3 Millionen Menschen in dem Land mit rund 146 Millionen Einwohnern erkrankt, sagte Muraschko.

Ministerpräsident Michail Mischustin zufolge sollen zusätzlich umgerechnet 693,9 Millionen Euro in die Bekämpfung der Pandemie gesteckt werden. So schaffe man etwa weitere Krankenhausbetten in besonders betroffenen Regionen. «Hauptaufgabe ist es, das Leben unserer Bürger so gut wie möglich zu schützen», sagte er.

Massnahmen werden getroffen

Die Behörden wollen mit arbeitsfreien Tagen die Lage in den Griff bekommen. In einigen Regionen begannen sie bereits am Montag. In grösseren Städten wie Moskau und Sankt Petersburg gelten zudem weitreichende Beschränkungen des öffentlichen Lebens.

Der Kreml sieht als Hauptgrund für die Infektionslage die geringe Impfquote. Erst ein Drittel der Bevölkerung ist laut Statistik vollständig geimpft.

Mehr zum Thema:

Kreml Euro Coronavirus