Nach 200 Kilometern ist ein Protestmarsch in der bolivianischen Hauptstadt angekommen. Angeführt wird er vom Ex-Präsidenten Evo Morales.
Bolivien
Der Protestmarsch in Bolivien. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In einer Woche hat ein Protestmarsch in Bolivien rund 200 Kilometer zurückgelegt.
  • Die Demonstranten setzen sich für die Regierung von Luis Arce ein.
  • Angeführt wird der Protest vom Ex-Präsidenten und Arce-Parteikollegen Evo Morales.

Angeführt von dem ehemaligen Präsidenten Evo Morales sind Tausende Menschen nach einem Marsch durch Bolivien am Montag in La Paz eingetroffen. «Der Marsch der MAS-Partei hat La Paz zum Stillstand gebracht», schrieb die bolivianische Zeitung «El Deber». Demnach füllten die Sympathisanten die wichtige Plaza Mayor de San Francisco am Regierungssitz des Andenstaats.

Bolivien
Evo Morales war beim Protestmarsch an vorderster Front mit dabei. - Keystone

Vor einer Woche hatten die linke MAS-Partei von Ex-Präsident Morales und Staatschef Luis Arce sowie ihr nahestehende Gruppen und Organisationen den «Marsch für das Vaterland» zur Unterstützung der Regierung in der Kleinstadt Caracollo im Department Oruru begonnen. Er führte sie rund 200 Kilometer bis nach La Paz.

Arce war im Zusammenhang mit einem Gesetz zur Bekämpfung der Geldwäsche durch einen Streik unter Druck geraten.

Mehr zum Thema:

Evo Morales Gesetz Streik Regierung