Der Kampf um die Marktkontrolle in Bolivien geht in die zweite Woche. Erneut kam es am Montag zu heftigen Protesten der Kokabauern.
Bolivien
Am Montag kam es erneut zu heftigen Protesten von Kokabauern in Bolivien. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die heftigen Proteste von Kokabauern in Bolivien gehen weiter.
  • Erneut kam es am Montag zu heftigen Auseinandersetzungen.
  • Die Kokabauern erkennen die Führung des Verbandes der Koka-Produzenten in La Paz nicht an.

Die heftigen Proteste von Kokabauern in Bolivien im Kampf um die Marktkontrolle gehen in die zweite Woche. Erneut kam es am Montag zu Auseinandersetzungen zwischen den Bauern und Polizisten in La Paz. Es wurde Tränengas eingesetzt und Explosionen waren zu hören, wie bolivianische Medien berichteten.

Demnach fing ein Gebäude Feuer, mindestens drei Menschen wurden verletzt, mehr als ein halbes Dutzend wurden festgenommen. Bolivien ist nach Kolumbien und Peru eines der grössten Koka-Anbauländer der Welt.

Kokabauern erkennen Führung nicht an

Die Gruppe der demonstrierenden Bauern erkennt die Führung des Verbandes der Koka-Produzenten in La Paz (Adepcoca) nicht an. Diese hat die Unterstützung des bolivianischen Präsidenten Luis Arce.

Die Gruppe will so lange weitermachen, bis sie die Kontrolle über den Sitz des legalen Kokamarktes wieder erlangt hat. Dutzende Kokabauern aus der Region der Yungas waren an den Regierungssitz La Paz gekommen.

Mehr zum Thema:

Bauern Feuer