Eine Gruppe westlicher Staaten hat die in Afghanistan regierenden radikalislamischen Taliban zur Wiedereröffnung der weiterführenden Schulen für Mädchen aufgefordert.
Afghanische Mädchen verlassen das Schulgebäude
Afghanische Mädchen verlassen das Schulgebäude - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Aussenminister warnen vor schlimmen Konsequenzen nicht nur für afghanische Mädchen.

Dies sei ein nötiger Schritt, «um ein respektiertes Mitglied der Gemeinschaft der Nationen» zu werden, erklärten die Aussenminister von Grossbritannien, Frankreich, Italien, Kanada, Norwegen und der USA sowie der EU-Aussenbeauftragte am Donnerstag.

Die Islamisten hatten am Mittwoch kurz nach der offiziellen Öffnung der weiterführenden Schulen für Mädchen in Afghanistan diesen Beschluss wieder rückgängig gemacht. Tausende Schülerinnen wurden an ihrem ersten Unterrichtstag seit August nach wenigen Stunden wieder nach Hause geschickt.

«Das Vorgehen der Taliban steht im Widerspruch zu ihren öffentlichen Zusicherungen gegenüber dem afghanischen Volk und der internationalen Gemeinschaft», kritisierten die Vertreter der westlichen Staaten. Die Entscheidung müsse dringend rückgängig gemacht werden. Die Konsequenzen gingen «weit über den Schaden für afghanische Mädchen hinaus».

Das Recht von Frauen auf Bildung ist eine der Hauptbedingungen der internationalen Gemeinschaft für Hilfen an die nicht anerkannte Taliban-Regierung. Als die Islamisten im August vergangenen Jahres die Macht übernahmen, hatten sie offiziell wegen der Corona-Pandemie alle Schulen geschlossen. Zwei Monate später durften nur Jungen und einige jüngere Mädchen den Unterricht wieder aufnehmen.

Der Kurswechsel der Taliban hatte für grosse Verwirrung gesorgt, eine schlüssige Begründung lieferten die Islamisten nicht. Wie die Nachrichtenagentur AFP aus Taliban-Kreisen erfuhr, war die Entscheidung für die Schulschliessungen nach einem Treffen hochrangiger Beamter am Dienstagabend in Kandahar getroffen worden.

Mehr zum Thema:

Regierung Coronavirus EU Taliban