Zwischen den Rolling Stones und den Beatles besteht seit jeher ein Wettstreit. Diesen hat Paul McCartney jetzt befeuert.
paul mccartney rolling stones
Paul McCartney bei einem Konzert 2017 in Perth. - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Sowohl die Beatles als auch die Rolling Stones zählen weltweit Millionen Fans.
  • Zwischen den Bands herrschte jedoch schon immer ein gewisser Wettstreit.
  • Jetzt bezeichnet Paul McCartney die Stones als «Blues-Coverband».

Beide Bands prägten die Musik der letzten Jahrzehnte: die Beatles und die Rolling Stones. Beide begeisterten Hunderttausende, wenn nicht Millionen – und die Liebe zu ihrer Musik hält bei vielen Fans bis heute an. So füllen die Stones noch heute Konzerthallen – derzeit sind sie auf grosser «No Filter»-Welttour. Dies, obwohl ihr Drummer Charlie Watts (†80) kürzlich verstarb.

Einer zeigt sich von der Erfolgsband jedoch nicht sonderlich begeistert: Beatles-Musiker Paul McCartney. «Ich bin mir nicht sicher, ob ich das sagen soll», sagt er gegenüber «The New Yorker». «Aber sie sind eine Blues-Coverband, so etwas in der Art sind die Stones.»

rolling stones charlie watts
Die Rolling Stones trauern um Drummer Charlie Watts. - Keystone

«Ich glaube, unser Netz war ein bisschen weiter gespannt als ihres», fügt er hinzu. Mit dieser Aussage befeuert McCartney den seit jeher bestehenden Wettstreit zwischen Beatles und Stones.

Mehr zum Thema:

Musiker Beatles Liebe Paul McCartney Rolling Stones