Nach der Kritik an seinem Podcast hat sich Joe Rogan zu Wort gemeldet: «Ich plane alles selbst und mache es nicht immer richtig.»
Music Spotify
Neil Young (l.) und Joe Rogan (r.). - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Neil Young hatte Joe Rogan wegen seines Podcasts kritisiert.
  • Dieser verbreite dort Falschinformationen über das Coronavirus.
  • Spotify will künftig Beiträge zu Covid-19 mit einem Hinweis versehen.

In der Debatte über Corona-Falschinformationen in seinem Spotify-Podcast hat sich US-Moderator Joe Rogan nun selbst zu Wort gemeldet. In einem knapp zehnminütigen Video sagte der 54-Jährige mit Blick auf seine Kritiker Neil Young und Joni Mitchell: «Es tut mir sehr leid, dass sie sich so fühlen, das ist ganz sicher nicht, was ich möchte. Ich bin ein grosser Neil Young Fan.» Zu seiner eigenen Show sagte er: «Ich plane alles selbst und mache es nicht immer richtig.»

Darüber hinaus zeigte sich der Moderator damit einverstanden, dass der Streamingdienst Beiträge zu Covid-19 künftig mit einem Hinweis versehen will. Der Gründer und Chef von Spotify, Daniel Ek, hatte diesen Schritt am Sonntag in einem Blogpost angekündigt.

Zuvor hatten unter anderem Neil Young (76/«Heart of Gold») und Joni Mitchell (78/«Big Yellow Taxi») angekündigt, ihre Musik von Spotify abzuziehen. Damit protestierten sie gegen Rogans von zahlreichen Wissenschaftlern als verharmlosend kritisierten Corona-Podcast. Das Video-Statement von Rogan wurde kurz nach der Veröffentlichung auf Instagram bereits zwei Millionen Mal aufgerufen.

Mehr zum Thema:

Daniel EkModeratorInstagramSpotifyTaxiCoronavirus