Rund einhundert Länder haben von den Taliban die Zusicherung erhalten, dass die radikalislamischen Kämpfer alle Ausländer sowie mit den nötigen Dokumenten ausgestattete Afghanen auch nach dem vollständigen US-Truppenabzug ausreisen lassen werden.
Ausreisewillige Afghanen am Flughafen Kabul
Ausreisewillige Afghanen am Flughafen Kabul - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Gemeinsame Erklärung von rund hundert Staaten.

In einer am Sonntag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung schrieben die Staaten, die Taliban hätten ihnen entsprechende Garantien gegeben.

Demnach dürfen weiterhin alle Ausländer sowie alle Afghanen, die von den betroffenen Ländern eine Reisegenehmigung erhalten haben, das Land «auf sichere und geregelte Weise» verlassen. Die Unterzeichner kündigten an, schutzbedürftigen Afghanen auch weiterhin Reisedokumente auszustellen.

Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem die USA, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, die EU und die Nato. Am Montag beraten die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats - Frankreich, Grossbritannien, die USA, Russland und China - in einer Krisensitzung über die Lage in Afghanistan. Frankreich und Grossbritannien wollen dabei für die Schaffung einer UN-Schutzzone in Kabul plädieren, um auch künftig humanitäre Hilfe in dem Land zu ermöglichen.

Mehr zum Thema:

NATO EU Taliban