Joe Biden will als 46. US-Präsident sein Land nach der Amtszeit von Donald Trump wieder umkrempeln. Wichtige Themen: Corona, Rassismus und die Wirtschaft.
Joe Biden
Joe Biden will die USA nach Donald Trump wieder aufräumen. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach der vierjährigen Amtszeit von Donald Trump wollte Joe Biden einige Dinge verändern.
  • Auf seinem Wahlprogramm standen unter anderem das Coronavirus und Rassismus in den USA.
  • Auch die gebeutelte US-Wirtschaft wollte der Demokrat wieder stärken.

Joe Biden ist der aktuelle Präsident der USA. Es stellt sich die Frage, wie will er sein Land in vier oder sogar acht Jahren umkrempeln? Was sind die Ziele des 1942 geborenen Demokraten?

Gleich zu Beginn seiner Amtszeit im Januar wollte Biden einige von Donald Trumps Entscheidungen ändern. So sollte unter anderem die Richtung der Corona-Politik gewechselt werden. Mit einer 12-köpfigen Corona-Task-Force wollte er unter anderem das Abstandhalten oder Maskentragen zum nationalen Standard machen.

Joe Biden kamala harris
Joe Biden und seine Vize-Präsidentin Kamala Harris stehen während des Parteitages der US-Demokraten auf der Bühne. - dpa

Generell hat Joe Biden beim Thema Coronavirus stärker auf die Wissenschaftler gehört. Faktisch konnte er besser mit der Krise umgehen als sein Vorgänger. Doch im Mai 2022 warnte der US-Präsident bei einem Covid-Gipfel: «Es gibt noch so viel zu tun. Diese Pandemie ist noch nicht vorbei.»

Joe Biden wollte US-Wirtschaft ankurbeln

Joe Biden wollte die von Corona schwer getroffene US-Wirtschaft wieder auf Kurs bringen. Dazu hatte er vor, etwa die Industrie anzukurbeln und in die Infrastruktur zu investieren.

Der sogenannte American Rescue Plan hat inzwischen im Gesetz Fuss gefasst. Er wird über die nächsten Jahre insbesondere Geringverdienenden und Mittelklasse-Bürgern zu Gute kommen.

Joe Biden Pariser Klimaabkommen
Joe Biden hat bereits auf Twitter angekündigt, dass die USA unter ihm dem Pariser Klimaabkommen wieder beitreten werden. - Twitter/@JoeBiden

Biden wollte den Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen rückgängig machen. Gesagt, getan – im Februar 2021 war die USA wieder Mitglied des Abkommens.

Coronavirus - WHO
Die USA wollen im Moment keine Beiträge mehr an die WHO zahlen. (Archivbild) - dpa

Der Demokrat ist weiter auch wieder in die Weltgesundheitsorganisation WHO eingetreten. Beides unterstreicht letztlich, dass Joe Biden auf multilaterale Organisationen setzt, während Trump diesen misstraute.

Kampf gegen den Rassismus in den USA

Dies führt direkt zum nächsten Thema, das Joe Biden beim Amtsantritt ein Dorn im Auge war– der «systematische Rassismus». Dies war bereits ein zentraler Punkt in Bidens Wahlkampf.

Black Lives Matter
Der Tod von George Floyd hatte weltweit «Black Lives Matter»-Bewegung ausgelöst. (Archivbild) - Keystone

Und schliesslich wollte er auch das Polizeisystem transformieren: Der Würgegriff soll verboten werden und eine nationale Aufsichtskommission soll gegründet werden.

gefängnis usa
Das Hochsicherheitsgefängnis in Bishopville (USA). - Keystone

Viele seiner Ziele, die er im Wahlkampf ankündigte und auch beim Amtsantritt verfolgte, gerieten jedoch ins Stocken. Viele seiner Reformen blieben im US-Kongress stecken. Die Demokraten besetzen dort derzeit nur eine hauchdünne Mehrheit. Eine entsprechende Wahlrechtsreform scheiterte – wegen zwei Demokraten-Stimmen.

Mehr zum Thema:

US-Wirtschaft Donald Trump Coronavirus Wahlkampf Gesetz Auge WHO Joe Biden