Richard Soliz erkrankte schwer am Coronavirus. Nun entschuldigt er sich, dass er sich nicht impfen liess – und gibt Social Media eine Teilschuld.
Coronavirus
Richard Soliz bereut nach seiner schweren Corona-Erkrankung, auf die Impfung verzichtet zu haben. - Keystone, Komo News

Das Wichtigste in Kürze

  • Richard Soliz war ungeimpft und starb fast am Coronavirus.
  • Im Spital schämte er sich seinen Impfstatus zuzugeben.
  • Nun hat er sich entschuldigt und Falsch-Informationen auf Social Media die Schuld gegeben.

Vier Wochen lang lag der 54-jährige Richard Soliz in einem Spital in Seattle, kämpfte gegen das Coronavirus um sein Leben. Er musste beatmet werden, sein Herz wurde überwacht – doch am Ende obsiegte er. Einige Wochen nach seiner Entlassung aus dem Spital, kehrte er, vom TV-Sender «Komo» begleitet, zurück – um sich zu entschuldigen: «Ich bereue zutiefst, auf die Imfpung verzichtet zu haben.»

Er habe niemanden gekannt, der sich mit dem Virus angesteckt hatte. Er habe zu wenig Informationen gehabt, um sich für oder gegen die Impfung zu entscheiden. Deshalb habe er einfach nichts gemacht.

Coronavirus
Richard Soliz bereut, lange mit der Impfung gegen das Coronavirus gezögert zu haben. - Komo News

Zusätzlich sei er verunsichert gewesen von Beiträgen auf Social Media. Dort habe er von Mikrochips in der Impfung, Nebenwirkungen und verdächtigen Absichten der Regierung gelesen, sagte er zu «Komo».

Doch dann wurde er selbst krank. Zuerst glaubte er, es sei bloss eine Grippe, dann setzten aber starke Kopfschmerzen, hohes Fieber und Atemschwierigkeiten ein. Da habe er realisiert, dass «das keine Grippe ist, sondern Corona». Als er dann ins Spital eingeliefert wurde, habe er sich geschämt, zuzugeben, dass er ungeimpft sei.

Coronavirus
Wegen Falsch-Informationen auf Facebook und Co. liess sich Richard Soliz nicht impfen. - Komo News

Mittlerweile weiss Richard Soliz, dass «das Coronavirus real ist. Real genug, um jemanden zu töten oder auf die Intensivstation zu bringen».

Er ist nun zweifach geimpft. Doch seine Lunge ist vernarbt, er ist schnell ausser Atem, hat Mühe zu schlafen und verschwommene Erinnerungen. Laut den Ärzten sollte sich dies nach rund sechs Monaten verbessern.

Mehr zum Thema:

Regierung Grippe Coronavirus