Biontech und Pfizer beschäftigen sich derzeit mit der Impfung für Kinder unter fünf Jahren. Sie könnten drei Dosen erhalten.
Impfung eines Kindes in Los Angeles
Impfung eines Kindes in Los Angeles - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Biontech und Pfizer könnten Kinder unter fünf Jahren drei Impfdosen verabreichen.
  • Der Grund dafür: Die Immunantwort bei nur zwei Dosen war nicht ausreichend.
  • Eine laufende klinische Studie wird derzeit engepasst.

Biontech und Pfizer könnten bei ihrem Corona-Impfstoff für Kinder unter fünf Jahren auf drei Impfdosen setzen. Eine laufende klinische Studie wird entsprechend angepasst, wie der Mainzer Impfstoffentwickler und der US-Pharmakonzern am Freitag mitteilten. Grund ist eine nicht ausreichende Immunantwort bei nur zwei Dosen.

Bei der klinischen Studie bekommen Kinder zwischen sechs Monaten und fünf Jahren Impfdosen von jeweils drei Mikrogramm. Das ist weniger als ein Drittel der Impfdosis von zehn Mikrogramm, die Kinder zwischen fünf und elf Jahren erhalten, und ein Zehntel der 30 Mikrogramm für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren und Erwachsene.

Dosis wegen Fieber verringert

Bei kleinen Kindern hatte eine Impfdosis von zehn Mikrogramm zu höherem Fieber geführt, weswegen die Dosis verringert wurde. Allerdings führte das dann zu einer geringeren Immunreaktion, was mit einer dritten Dosis ausgeglichen werden soll. Diese soll mindestens zwei Monate nach der zweiten Dosis verabreicht werden, wie Biontech und Pfizer nun mitteilten.

Die Unternehmen wollen im zweiten Quartal des kommenden Jahres in den USA einen Antrag auf eine Notfallzulassung des Impfstoffs für diese Altersgruppe stellen. Derzeit ist der Biontech/Pfizer-Impfstoff in den USA ab einem Alter von fünf Jahren empfohlen. Eine dritte Impfdosis als sogenannter Booster ist ab einem Alter von 16 Jahren möglich.

Mehr zum Thema:

Pfizer Studie Coronavirus