Der norwegische Schriftsteller und Künstler Matias Faldbakken veröffentlichte letztes Jahr einen neuen Roman. Darin geschieht Ungewöhnliches.
matias faldbakken
Matias Faldbakken in St. Gallen im Jahr 2009. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Matias Faldbakkens neuer Roman «Wir sind fünf» ist skurril.
  • Der Schriftsteller spielt gekonnt mit Drama, Familiengeschichte, Horror und Fiktion.

«Wir sind fünf» vom norwegischen Schriftsteller Matias Faldbakken zeigt die Sehnsucht eines Familienvaters nach einem weiteren Familienmitglied. Dieses ist dann aber nicht ganz «normal». In seinem neuen Roman spielt Matias Faldbakken gekonnt mit Drama, Familiengeschichte, Horror und Fiktion.

Tormod Blystad ist zweifacher Vater und lebt mit Frau und Kindern in einem kleinen norwegischen Dorf. Eigentlich möchte er drei Kinder, doch da macht seine Frau Siv nicht mit. Mit der Hündin Snusken wächst die Familie dann auf fünf Mitglieder an, bis die Vierbeinerin eines Tages spurlos wieder verschwindet.

Traurig beginnt Tormod, aus Lehm ein Wesen zu formen, um wieder zu fünft in der Familie zu sein. Doch plötzlich beginnt dieses Wesen zu leben. Zu Beginn fügt es sich noch gut in der Familie ein. Mit der Zeit wird diese aber vor immer grössere Herausforderungen gestellt.

Mehr zum Thema:

Vater