Tauch- und Inselabenteuer liegen näher als man denkt: Nach Elba gelangt man aus der Schweiz ganz ohne zu fliegen. Italienisches Dolce Vita gibts oben drauf!
Bootsausflug vor Elba.
Elba lockt mit Tauchausflügen - aber nicht nur. - PD
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf Elba gibt es sowohl zu Land wie auch zu Wasser viel zu erleben.
  • Die Toskana-Insel ist per Zug oder Auto und Fähre erreichbar.
  • Taucher kommen auf Elba ebenso auf ihre Kosten wie Freunde der Kulinarik und des Apéros.

Der Oktopus scheint wenig begeistert ob unserer Gegenwart. Hockt da in seiner Unterwasserhöhle und glotzt uns mit grossen Augen an.

Dazu lässt er die Muskeln in seinen Tentakeln spielen. Das intelligente Tier ist wohl genauso verblüfft wie wir, dass wir es mitten in einer Felswand entdeckt haben.

Seinen Unmut über unsere Anwesenheit bekräftigt es mit einem zunehmenden Farbwechsel. Wir haben den Wink verstanden und setzen unseren Tauchgang im Süden der Insel Elba fort.

Begegnung mit einem Oktopus.
Begegnung mit einem Oktopus. - Pixabay

Mittelmeermuränen, Barrakudas und Schnecken

Zeitweise schweben wir über eindrückliche Felsformationen hinweg. Dann gleiten wir tief abfallenden Wänden entlang.

Oder wir tauchen ganze nah an Unterwasserpflanzen heran, um auch die kleinsten Meerestiere ausfindig zu machen.

Nach nur drei Tauchgängen gibt es im Logbuch nebst dem skeptischen Oktopus auch Barrakudas, Mittelmeermuränen, Seesterne, einen riesigen Zackenbarsch und mehrere farbenfrohe Nacktschnecken zu notieren.

Tauchinstruktor Flavio Crivellaro.
Flavio Crivellaro kennt die schönsten Tauchplätze Elbas. - Travelcontent

Ein besonders hübsches, gelbes Exemplar hat Flavio Crivellaro auf dem Meeresboden ausgemacht. Der arrivierte Tauch-Guide gerät ob der im Wasser um Elba herrschenden Vielfalt an Flora und Fauna auch nach Jahren noch ins Schwärmen.

Besonders angetan haben es ihm die roten Gorgonien. Fächerartige Weichkorallen, die zusammen mit den gelben Krustenanemonen für Farbtupfer sorgen.

Liebe auf den ersten Blick

«Wer die Insel liebt, wird sie nach dem Entdecken der Unterwasserwelt noch viel mehr lieben» sagt der erfahrene Tauchinstruktor.

Elba habe ihn mit ihrer Natur und ihren Menschen vom ersten Moment an in ihren Bann gezogen. Darum sei er vor 12 Jahren, als er hierher kam, auch geblieben.

Mittlerweile besitzt der gebürtige Turiner in Lacona sein eigenes Unternehmen. Nebst Tauchgängen bietet er auch Boots- und Schnorchelausflüge an.

Unbekannt ist Elba als Tauchdestination nicht. Mittlerweile gibt es um die 20 Tauchbasen und rund 40 Tauchspots um die Insel.

Bistro direkt am Meer

Den Oktopus möge er lieber auf dem Teller, lacht Gabriele Rotellini. Und dafür braucht der Elbaner gar nicht weit zu gehen: serviert wird der «Polpo» vom Grill mit geräucherter Burrata auf dem kleinen Campingplatz, den er zusammen mit seinen Eltern und der Schwester führt.

Auch in Form von Penne mit gelben Datteltomaten oder als Gericht mit Kartoffeln steht der Tintenfisch heute im Bistro Miramar auf der Karte.

Das Bistro Miramar in Lacona.
Das Bistro Miramar liegt direkt am Strand. - Travelcontent.

Die Abwehrhaltung unseres Oktopusfreundes vom Capo Stella war also gar nicht so unberechtigt: auf Elba wird viel und gerne gegessen, was aus dem Meer gezogen wird.

So eben auch in dieser schicken Camping Beiz an spektakulärer Lage direkt am Sandstrand der Bucht von Lacona.

Anreise im Zug, Inselerkundung per Auto

Die Anreise aus der Schweiz ist mit Zug und Fähre durchaus machbar. Sitzfleisch und etwas Glück bei den Anschlüssen vorausgesetzt.

Spätestens auf der Insel selbst wird aber ein Auto Pflicht. Riesig ist das Eiland mit seinen 30km Länge und fünf bis 18km Breite zwar nicht. Aber ganz schön hügelig, und ohne nennenswerte ÖV-Infrastruktur.

Die dramatischen Aussichten machen den Weg von einem Ort zum nächsten zudem zum Ziel, vor allem wenn es über Anhöhen geht.

Bar mit Aussicht

Auf einer davon befindet sich die Acquarilli Bar. Aus einem alten Wohnmobilanhänger heraus werden Spritz und Fruchtsäfte gereicht.

Daran lässt es sich insbesondere in den Stunden vor Sonnenuntergang auf verstreuten Holzstühlen und Palettensofas ganz wunderbar schlürfen.

Die Acquarilli Bar.
Stimmungsvoller Apéro bei der Acquirilli Bar. - Travelcontent.

Allzu tief ins Glas schauen sollte dabei zumindest der Fahrer nicht. Denn an den Strassenrändern treiben sich gerne Wildschweine herum. Und verlangen gerade in den Abendstunden die volle Aufmerksamkeit des Lenkers.

Pinsa für Geniesser

Tauchen, Apéro, Inselerkundungen... da lässt der Hunger nicht lange auf sich warten. Zum Glück wimmelt es auf Elba nur so von Restaurants, von einfach bis gediegen.

Einen Mittelweg hat das Dieci Lire, Enoteca & PizzaLab gefunden – wortwörtlich, stehen die beiden schmucken Gebäude der Gaststätte doch auf gegenüberliegenden Strassenseiten im kleinen Ort La Pila.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht die Pinsa – Pizza neu interpretiert. Dem Hörensagen nach hat Gastgeber Lorenzo Baldetti damit die besten Pizzen der ganzen Insel geschaffen.

Restaurant Diecilire Elba
Das Dieclire lädt zum Gaumenschmaus. - Travelcontent

Inspirieren liess er sich in Süditalien. Mehr Wasser, längeres gehen lassen, Verzicht auf tierische Fette und ein zweifaches Backen unterscheiden seinen Teig vom klassischen Pizzateig.

Und machen das Endprodukt, belegt mit Kombinationen wie Burrata, Sardellen und Ruccola, oder Mascarpone und Madagaskarpfeffer nicht nur zum Gaumenschmaus, sondern auch leichter verdaulich – und lassen Raum für Dessert. Zum Glück!

Gelato mit Honig.
Zergeht wortwörtlich auf der Zunge: Geissenmilch-Gelato mit Honig. - Travelcontent.

Denn das anschliessende Geissenmilch-Gelato mit Honig vergeht schneller auf der Zunge als einem lieb ist. Dass die Inseleigenen Geissen und Bienen für die Produktion der Zutaten verantwortlich sind, rundet den kulinarischen Höhenflug ab.

Gelato und Boutiquen in Marciana Marina

In Marciana Marina, einem beschaulichen Küstenort im Norden der Insel, begegnen wir unserem Oktopus wieder. Als Kettenanhänger und in Form von Ohrringen in den niedlichen Schmuckläden, und als Sujet auf Tassen und T-Shirts in den kleinen Boutiquen.

Der Ort lädt mit seinen Pflastersteingässchen und pastellfarbenen Gebäuden zum Flanieren.

Promenade von Marciana Marina.
Die Promenade von Marciana Marina. - Travelcontent.

Einen Zwischenhalt einlegen sollte man in der Gelateria La Svolta, wo wenn immer möglich regionale Zutaten zu schmackhaften Sorten wie Goldapfel-Ingwer oder Schoggi-Peperoncino verarbeitet werden – und zu einem Grossteil auch für Gluten- und Laktoseallergiker geeignet sind.

Vertilgen lässt sich das kalte Glück am besten an der Uferpromenade, nur ein paar Schritte entfernt. Mit Blick aufs dunkelblaue Meer und dem Wissen, dass die wilde Schönheit dieser Insel unter der Wasseroberfläche noch viel weiter geht.

Diese Reise wurde unterstützt durch ENIT – Italienische Zentrale für Tourismus

Mehr zum Thema:

SonnenuntergangGerichtWasserIngwerNaturLiebeReisemagazin Unterwegs