Schwarzwurzel sind ein typisches Wintergemüse. Die langen Stängel bestechen durch ihren feinen Geschmack und sind gesund.
Schwarzwurzel
Schwarzwurzeln machen vielleicht auf den ersten Blick nicht viel her. Das Wintergemüse ist aber reich an Vitaminen und hat einen mild würzigen und leicht nussigen Geschmack. - Robert Günther/dpa-tmn

Das Wichtigste in Kürze

  • Schwarzwurzel haben in der kalten Jahreszeit Saison.
  • Das Gemüse ist sehr gesund und überzeugt mit einem milden, nussigen Geschmack.

(dpa/tmn) - Mit ihrer dunklen erdigen Schale ist die Schwarzwurzel nicht unbedingt ein Hingucker. Aber ein zweiter Blick lohnt sich, denn das auch als Winterspargel bekannte Gemüse schmeckt sehr fein und ist reich an Nährstoffen.

Die Wurzeln enthalten einen hohen Anteil an Vitamin E, Kalium und Magnesium, auch Ballaststoffe sind reichlich vorhanden.

Mit einem mild würzigen und leicht nussigen Geschmack überzeugt das Wintergemüse überbacken als Gratin, als herbstliche Suppe mit Walnüssen. Es lässt sich aber auch einfach mit Butter oder einer Sauce anrichten.

Zubereitung

Vor der Zubereitung sollten Erdreste unter fliessendem Wasser gründlich abgeschrubbt werden. Wird das Gemüse roh geschält, kann ein milchig klebriger Saft austreten, der sich dunkel verfärbt und schwer entfernen lässt.

Der Tipp der Experten: Die gesäuberten Wurzeln in kochendes Salzwasser geben und danach abgiessen. Dadurch wird der klebrige Saft reduziert, und das Gemüse lässt sich einfacher schälen.

Um die Hände vor dem verfärbenden Saft zu schützen, sollte man mit Haushaltshandschuhen arbeiten. Damit die geschälten hellen Stangen sich an der Luft nicht braun verfärben, werden diese am besten in Essig- oder Zitronenwasser gelegt.

Mehr zum Thema:

Vitamin Wasser Genussmagazin Foodie