«Boahh!!!» – Menschen, die ins kalte Wasser steigen, schreien ihren Schock oft heraus. Tatsächlich erzeugt so ein Eisbad auch Euphorie und kann gesund sein.
Zwei Menschen am Eisbaden
Ein Bad in einem eiskalten See soll den Körper abhärten. - Valentin Gensch/dpa/dpa-tmn

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Baden in eiskaltem Wasser kann gesund sein, wenn man es richtig macht.
  • Am besten fängt man bereits jetzt an, den Körper an die kalten Temperaturen zu gewöhnen.

Im Herbst und Winter schlägt die Stunde der hartgesottenen Schwimmerinnen und Schwimmer: Es ist die Saison des Eisbadens.

Aber, Moment – noch ist ja kein Eis auf den Seen des Landes. Dennoch ist es empfehlenswert, schon in diesen Tagen mit dem Abhärten zu starten.

Das sei sinnvoll, um sich langsam an die kalten Wassertemperaturen heranzutasten, erklärt Sabine Kind von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbrücken.

Doch was soll das eigentlich bringen - härtet es wirklich ab?

Training für den Körper

Evidenzbasierte Daten zur Wirksamkeit auf die Gesundheit gebe es kaum, so die Dozentin im Fachbereich Gesundheitswissenschaften. Wobei etwa in der Naturheilkunde Kalt-Warm-Reize als wirkungsvoll gelten.

Weil sie den Körper «trainieren» und anpassungsfähiger machen, sodass er etwa bei Schmuddelwetter weniger anfällig für Erreger sein soll.

Eisbaden
Eisbaden soll das Immunsystem stärken. - Unsplash

Anhänger des Eisbadens schwören laut der Expertin jedenfalls auf den abhärtenden Effekt, die stressreduzierende Wirkung und die Stärkung des Körper- und Selbstbewusstseins.

Ein besonderer Kick

Was passiert beim Eisbaden im Körper? Die im Vergleich zur Luft viel höhere Dichte des Wassers sorge dafür, dass Wasser die Körperwärme im Vergleich viel schneller ableite, erklärt Kind.

«Kalte Luft ist auf der Haut unangenehm, eiskaltes Wasser dagegen erzeugt eine Schockwirkung», so drückt sie das aus.

«Die Gefässe der Haut verengen sich, während sich die Gefässe im Körperinnern weiten, damit der Körper seine Temperatur halten kann.»

Adrenalin und Stresshormone werden freigesetzt. Sie könnten die Person in einen euphorischen Zustand nach dem Bad versetzen und brächten den besonderen «Kick», schildert Kind.

Einfach ins kalte Wasser springen sollte keiner. Für Menschen mit Herz- oder Gefässproblemen sei Eisbaden tabu, betont sie. Wer nicht sicher ist, ob er das seinem Körper zumuten kann, sollte sich vorher ärztlichen Rat einholen.

Tipps fürs Eisbaden

Damit beim Baden im kalten Wasser alles gut geht, sollte man der Expertin zufolge ausserdem folgende fünf Tipps beherzigen:

1. Nach Möglichkeit nie alleine Eisbaden gehen

2. Vorher locker aufwärmen und/oder ein paar Atemübungen machen

3. Mütze tragen

4. Kopf und Hände über Wasser halten

5. Nicht zu lange im Wasser bleiben (maximal fünf Minuten)

Eisbaden
Die richtige Vor- und Nachbereitung ist beim Eisbaden wichtig. - Unsplash

Um sich nach dem Bad schnell aufzuwärmen, sollte am Ufer warme Kleidung bereitliegen. Eine kleine Matte zum Draufstehen sorgt für zusätzlichen Komfort beim Abtrocknen und Umziehen.

Kleiner Tipp von Sabine Kind: Lieber etwas grössere Socken einpacken - so fällt das Ziehen über die kalte und restfeuchte Haut der Füsse leichter.

Festes Schuhwerk für besseren Stand

Ausserdem kann es der Expertin zufolge eine Überlegung wert sein, beim Eisbaden feste Schuhe zu tragen. Das könnte etwa ein altes Paar Laufschuhe sein. Warum das?

Es geht darum, ein Abrutschen zu vermeiden, denn meist werden beim Eisbaden zuerst die Füsse kalt und taub, erklärt Kind. Das Tragen fester Schuhe kann sich etwa an einem steinigen Ufer auszahlen.

Aber auch auf sandigem Terrain fühlt sich das für manche womöglich angenehmer und sicherer an. Die Expertin selbst geht allerdings «immer barfuss oder mit dünnen Neoprensocken» ins Wasser.

Mehr zum Thema:

Herbst Wasser Daten Besser leben ❤️