Die NHL hat wegen der Corona-Pandemie weitere Eishockey-Partien abgesagt und die Trainingsgelände zusätzlicher Teams geschlossen.
Fans der Montreal Canadiens jubeln vor einem Spiel. Momentan dürfen die Canadiens nicht als Mannschaft trainieren. Foto: Paul Chiasson/The Canadian Press via AP/dpa
Fans der Montreal Canadiens jubeln vor einem Spiel. Momentan dürfen die Canadiens nicht als Mannschaft trainieren. Foto: Paul Chiasson/The Canadian Press via AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Erst zwei der Begegnungen sind zwischenzeitlich nachgeholt worden.

Die Columbus Blue Jackets und die Montreal Canadiens dürfen bis mindestens 26. Dezember nicht mehr als Mannschaften trainieren. Zwei Partien der Blue Jackets gegen die Buffalo Sabres finden deswegen nicht statt. Die Partien der Canadiens waren zuvor schon abgesagt worden. Ebenfalls nicht ausgetragen wird das für Dienstag (Ortszeit) angesetzte Spiel der New Jersey Devils bei den Pittsburgh Penguins. Die Zahl der seit Saisonstart bis Weihnachten betroffenen NHL-Spiele steigt damit auf 43.

Erst zwei der Begegnungen sind zwischenzeitlich nachgeholt worden. Wegen der Auswirkungen auf den Spielplan und der Risiken durch die zuletzt wieder massive Ausbreitung des Coronavirus beraten die NHL und die Spielergewerkschaft derzeit darüber, ob die NHL-Profis an den Olympischen Winterspielen in Peking teilnehmen. Eine Entscheidung hatte die Liga am Sonntag für die kommenden Tage angekündigt.

Mehr zum Thema:

Pittsburgh Penguins Montreal Canadiens New Jersey Devils Buffalo Sabres Weihnachten Columbus Liga Coronavirus NHL