Mit einem Überraschungsbesuch beim Laver Cup versetzt Roger Federer die Fans in Aufruhr. Der Maestro spricht auch offen über seine Genesung und Comeback-Pläne.
Roger Federer im Interview beim Laver Cup. - Twitter/@LaverCup

Das Wichtigste in Kürze

  • Roger Federer stattete dem Laver Cup am Wochenende einen Besuch ab.
  • Der Schweizer ist einer der Initiatoren des Tennis-Turniers.
  • Nach seiner Knie-OP konnte er erstmals nur zuschauen.

Zum vierten Mal fand am Wochenende der von Roger Federer ins Leben gerufene Laver Cup statt. Zum vierten Mal setzte sich dabei das Team Europa gegen den Rest der Welt durch. Erstmals aber stand der Maestro nicht selbst auf dem Platz.

Kehrt Roger Federer noch einmal zu alter Stärke zurück?

Der 40-Jährige muss nach seiner Knie-OP weiterhin pausieren. Einen Besuch bei «seinem» Event in Boston liess er sich aber nicht nehmen. Sehr zur Freude der Fans und der Spieler, die dem Schweizer einen herzlichen Empfang bereiteten.

Wimbledon zeigte die Grenzen auf

«Ich wusste nicht, ob ich es mit den Krücken schaffe», gesteht der Tennis-Maestro. «Jeder freut sich, dass ich hier bin, alle wünschen mir das Beste. Sie sehen die Krücken gar nicht, alle wollen nur, dass es mir wieder besser geht

Roger Federer Laver Cup
Roger Federer auf der Tribüne beim Laver Cup. - Keystone

Zudem gibt der 40-Jährige auch einen Einblick in seine Genesung nach der erneuten Knie-OP im Sommer. «Es war schwierig, sich für die Operation zu entscheiden, weil ich schon letztes Jahr ein paar Eingriffe hatte», so Federer.

Letztlich sei ihm aber keine andere Wahl geblieben, gesteht der Schweizer. «Ich war sehr unglücklich darüber, wie die Dinge in Wimbledon gelaufen sind. Ich war weit von dem Level entfernt, auf dem ich spielen wollte.» Beim Rasen-Klassiker schied er im Viertelfinal aus.

Roger Federer will «nichts überstürzen»

«Jetzt muss ich es Schritt für Schritt angehen», so der Maestro über seine Genesung. «Ich muss erst wieder vernünftig gehen, dann laufen, dann die Side-steps machen. Irgendwann bin ich dann zurück auf dem Tennisplatz, aber das wird noch ein paar Monate dauern.»

Roger Federer Laver Cup
Roger Federer (re.) ist einer der Initiatoren des Laver Cup – 2021 konnte er erstmals nur zuschauen. - Keystone

Nächstes Jahr werde man sehen, wie die Dinge stehen, so Federer. Der Schweizer lässt sich Zeit: «Ich möchte nichts überstürzen, es geht um den Rest meines Lebens. Ich will auch sicher sein, dass ich später alles machen kann, was ich machen möchte.»

Mehr zum Thema:

Wimbledon Roger Federer