Roger Federer arbeitet nach seiner Knie-Operation an seinem Comeback. Zeitpunkt der Rückkehr? ungewiss. Nun schürt ein renommierter Tennis-Trainer Hoffnung.
Roger Federer
Kehrt Roger Federer früher als erwartet auf den Tennisplatz zurück? - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Darren Cahill (56) glaubt an ein Federer-Comeback an den Australian Open.
  • Das Grand-Slam-Turnier in Melbourne findet vom 17. bis 30. Januar 2022 statt.

Drei Knie-Operationen, wenig Tennis, das Abrutschen in der Weltrangliste: Roger Federer (40) durchlebt aktuell schwierige Zeiten. Zurecht fragen sich viele Fans: «Kehrt Federer überhaupt noch einmal auf den Tennisplatz zurück?»

Fakt ist: Der Maestro arbeitet an seinem Comeback. Anlässlich des Laver Cup Ende September sagte er über seine Genesung: «Ich muss erst wieder vernünftig gehen, dann laufen, dann die Side-steps machen. Irgendwann bin ich dann zurück auf dem Tennisplatz, aber das wird noch ein paar Monate dauern.»

Roger Federer
Roger Federer schuftet an seinem Comeback.
Roger Federer
Die Rückkehr des Maestros auf den Tennisplatz ist allerdings noch nicht absehbar.
Roger Federer
Der renommierte Tennis-Coach Darren Cahill (l.), hier an der Seite von Andre Agassi 2005, glaubt an ein Federer-Comeback Anfang Jahr.
Roger Federer Laver Cup
Roger Federer auf der Tribüne beim Laver Cup.

Ein Comeback an den Australian Open (ab 17. Januar 2022) damit praktisch ausgeschlossen. Oder doch nicht? Darren Cahill, ehemaliger Coach von Tennis-Stars wie Halep, Agassi oder Murray, hält ein Federer-Comeback in Down Under für durchaus realistisch.

«Ich weiss, dass er im Moment viel auf dem Platz trainiert. Und wir sind uns ziemlich sicher, dass er die Australian Open spielen wird», erklärt Cahill im australischen «Sportsday Radio».

Glauben Sie an ein Federer-Comeback an den Australian Open?

Der 56-Jährige ist zudem begeistert, wie beharrlich Federer an seinem Comeback arbeitet: «In seinem Alter ist es beeindruckend, dass er das überhaupt macht. Er versucht die 21 Grand-Slam-Titel zu erreichen.»

Mehr zum Thema:

Trainer Roger Federer Australian Open