Am Sonntag findet das Formel-1-Rennen im Autodromo Nazionale Monza in Italien statt. Esteban Ocon ehrt mit seinem Helm Michael Schumacher.
esteban ocon
Esteban Ocon im Autodromo Nazionale Monza mit dem orange-farbenen Sonder-Helm zu Ehren von Michael Schumacher. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Sonntag findet in dieser Formel-1-Saison das letzte Rennen in Europa statt.
  • Charles Leclerc startet an der Spitze und lässt Fans auf einen Ferrari-Sieg hoffen.
  • Der Monegasse muss sich aber vor WM-Leader Max Verstappen in Acht nehmen.

Die Formel 1 verabschiedet sich an diesem Sonntag (15.00 Uhr/Sky) mit dem Grossen Preis von Italien für diese Saison aus Europa. Die Fans können sich auf ein packendes Rennen auf dem Hochgeschwindigkeitskurs von Monza freuen.

Von der Pole aus will Charles Leclerc die Tifosi wie 2019 bei seinem Sieg beim Ferrari-Heimrennen in eines Siegestaumel stürzen. Der 24 Jahre alte Monegasse muss sich allerdings auf die Attacke von WM-Spitzenreiter und Titelverteidiger Max Verstappen gefasst machen.

autodromo nazionale monza
Charles Leclerc (Ferrari) führt den Grossen Preis von Italien 2019 im Autodromo Nazionale Monza an. - dpa

Nach einer Startplatzstrafe von fünf Plätzen muss der Niederländer seinen zweiten Platz abgeben und wohl von Platz sieben loslegen. Mit einem Sieg würde Verstappen den Vorsprung von 109 Punkten auf Leclerc und Sergio Perez im Red Bull weiter ausbauen. Er könnte womöglich schon beim darauffolgenden Grand Prix in Singapur eine rechnerische Chance auf den Titelgewinn haben.

Lewis Hamilton sttet arwegen Gridstrafe hinten

Vorbei muss er in Monza aber auch an George Russell. Dieser rückt durch eine Reihe weiterer Startplatzstrafen bis in die erste Reihe neben Leclerc vor. Russels Mercedes-Kollege Lewis Hamilton startet auf dem zweitletzten Platz. Der Brite hat seinen Motor ausgewechselt und muss die Gridstrafe hinnehmen.

lewis hamilton esteban ocon
Lewis Hamilton muss im Autodromo Nazionale Monza mit dem Ende des Grids zurechtkommen. - keystone

Profiteure des Strafenreigens sind auch Sebastian Vettel im Aston Martin und Mick Schumacher im Haas. Sie belegten die Platze 17 und 20, werden aber auch Positionen nach vorn rücken in der Startaufstellung.

Esteban Ocon ehrt Schumi

Auf dem 14. Platz wird im Alpine-Wagen Esteban Ocon in das Rennen im Autodromo Nazionale Monza starten. Er fährt mit einem speziellen Helm, zu Ehren von Michael Schumacher.

Mehr zum Thema:

Michael Schumacher Sebastian Vettel Charles Leclerc Mick Schumacher Max Verstappen Aston Martin Mercedes Red Bull Ferrari Lewis Hamilton Formel 1