Trainer Ole Gunnar Solskjaer vom englischen Fussball-Rekordmeister Manchester United ist der Meinung, dass seine Mannschaft wegen Aussagen von Liverpool-Trainer Jürgen Klopp zu wenige Strafstösse zugesprochen bekommt.
Ole Gunnar Solskjaer, Trainer von Manchester United an der Seitenlinie . Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa
Ole Gunnar Solskjaer, Trainer von Manchester United an der Seitenlinie . Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • «Es gab einen bestimmten Trainer im letzten Jahr, der sich Sorgen darüber gemacht hat, dass wir zu viele Elfmeter bekommen», sagte der Norweger in Anspielung auf länger zurückliegende Aussagen von Klopp.

«Wir hätten drei Strafstösse in den letzten zwei Spielen kriegen müssen», klagte Solskjaer vor dem Heimspiel gegen Aston Villa am Samstag.

«Es gab einen bestimmten Trainer im letzten Jahr, der sich Sorgen darüber gemacht hat, dass wir zu viele Elfmeter bekommen», sagte der Norweger in Anspielung auf länger zurückliegende Aussagen von Klopp. Seitdem habe er den Eindruck, dass sich die Schiedsrichter schwerer damit täten, United einen Elfer zu geben. «Ganz sicher sehe ich seitdem einen grossen, grossen Unterschied», meinte Solskjaer (48).

Klopp hatte sich darüber beschwert, dass Man United in der Vorsaison zu viele Strafstösse bekommen hatte. In der vergangenen Woche durften sich jedoch die Red Devils benachteiligt fühlen. Sowohl beim 2:1-Sieg in der Premier League gegen West Ham United als auch bei der 0:1-Niederlage weniger Tage später im Ligapokal gegen West Ham entschieden die Schiedsrichter bei strittigen Szenen gegen Man United.

Mehr zum Thema:

Manchester United Premier League Jürgen Klopp Liverpool West Ham Trainer